Folgen Sie uns

Wonach suchen Sie?

News

Musik jahrelang verschwunden: Jetzt meldet sich Pop-Star Feist zurück

Die Kanadierin Leslie Feist ist schon vor rund zwei Jahrzehnten bekanntgeworden.
Die Kanadierin Leslie Feist (47) ist schon vor rund zwei Jahrzehnten bekanntgeworden.
Foto: dpa/Axel Heimken

Musikerin Feist hat etwas Ungewöhnliches gemacht. Im Hamburger Kulturzentrum Kampnagel stellte sie vor zwei Jahren neue Lieder vor. Damals durfte man nicht fotografieren. Und die Musik ließ sich anschließend nirgends finden. Jetzt kommt das neue Album.

Manchmal hinterlassen gerade die Momente, die man nicht mit der Handykamera festhalten kann, einen besonderen Eindruck. Man behält sie dann vielleicht mehr im Innersten. Als Sängerin Feist vor zwei Jahren im Hamburger Kulturzentrum Kampnagel auftrat, war das Szenario ziemlich ungewöhnlich. Die Musikerin hatte nach etlichen Jahren neue Musik angekündigt – aber erstmal nur für kleinere Konzerte, ohne Album.

Auf Hockern saßen die Menschen also um die Sängerin herum. Man durfte weder Fotos machen noch ihren Auftritt filmen. Die Lieder kannte man nicht, sie waren ja neu. Und anschließend ließ sich die Musik nirgendwo finden. Alle Google-Suchen vergeblich.

Es blieb einem nicht viel mehr, als den Moment im eigenen Gedächtnis festzuhalten und die Unsicherheit auszuhalten, ob man wohl eines der Lieder nochmal zu hören bekommt. Jetzt erscheint am Freitag (14. April) das neue Album „Multitudes“, das den gleichen Titel trägt wie die Konzertreihe und darauf aufbaut.

„Multitudes” – Feist veröffentlicht ein neues Album

Die Kanadierin Leslie Feist ist schon vor rund zwei Jahrzehnten bekanntgeworden. Mit „Let It Die“ legte sie 2004 ein Album vor, das bis heute zeitlos geblieben ist. Später tauchte ihr Song „1234“ vom Album „The Reminder“ im Werbespot eines Technikgiganten auf. Mit „Metals“ und „Pleasure“ wurde die Musik dann komplexer. Man konnte sie seltener einfach so wegdudeln, sondern musste hinhören.

Auch „Multitudes“ fordert einen beim Hören heraus, macht es einem dann aber bald leicht. Das Album erzählt von den großen Themen, die einen im Leben beschäftigen, von Verlust und Neuanfang. Die 47-Jährige hat das selbst in den zurückliegenden Jahren erlebt, mit dem Tod ihres Vaters und ihrer Rolle als Mutter.

Zwischen dem Verlust ihres Vaters und der „Ankunft“ ihrer Tochter habe es diesen messerscharfen Moment im Erwachsensein gegeben, der unglaublich herausfordernd gewesen sei, sagte Feist im Interview mit „Variety“. Darin erzählte sie auch, sie habe in ihren 30ern gedacht, jetzt sei sie erwachsen – und dann geschehe etwas und plötzlich stehe alles im Zusammenhang mit Trauer, Last, Angst und Selbstverlust. „Es stellt sich ein neues Verständnis von Zeit als endlich ein, Zeit als wertvoll, Zeit im Sinne von: Wie verbringen wir sie miteinander?“

Das könnte Sie auch interessieren: Helene Fischer live: Tour-Start in Hamburg! So heiß wird die Show

Das neue Album beginnt mit „In Lightning“ scheppernd, wechselt dann aber schon im ersten Lied zwischendrin zu klareren Passagen. Immer ist es Feists Stimme, die so besonders ist, dass man sich davon gefangen nehmen lassen kann. Besonders schön erlebt man das bei „Forever Before“ oder „The Redwing“. Das Album klingt klarer und eingängiger als die zurückliegende Platte „Pleasure“.

Mit übereinandergelegtem Gesang erinnert „Calling All the Gods“ an eine Hymne. Das Lied „Love Who We Are Meant To“ ist ein sehr erwachsenes Liebeslied. Und „Become the Earth“ klingt wie eine Geisterbeschwörung. Darin heißt es: „Some people are gone / and the people who stay / will eventually go / in a matter of days.“ Eine Erinnerung daran, dass sich alles verändert im Leben und niemand bleibt. Das neue Album von Feist kann einen tief berühren, wenn man das möchte. Dafür braucht es übrigens auch kein Handyfoto.

Das könnte Dich auch interessieren

News

Mit Liedern wie „Sunchyme“ und „Carnaval de Paris“ prägte er die 1990er. Nun ist der Musiker Paul Spencer, der unter dem Namen Dario G...

News

Ihr letztes Album brachte Katy Perry im Jahr 2020 heraus – nun kündigt der Pop-Star für Juli neue Musik an. Im knappen Bikini-Oberteil macht die Sängerin...

Festivals

Es regnete und es fiel sogar ein Konzert aus – doch einer lieferte natürlich ab: Ed Sheeran begeisterte beim Hurricane Festival. Zehntausende Menschen sind...

News

Seit Jahrzehnten gehört Peter Maffay zu den prägenden Musikgrößen in Deutschland. Niemand hatte mehr Nummer-eins-Alben als er. Der Rockstar will es bei seiner letzten...