Folgen Sie uns

Wonach suchen Sie?

News

Neue Doku-Serie über Bon Jovi zeigt ungewöhnliche Einblicke

Bon Jovi steht auf der Bühne
Jon Bon Jovi bei einem Konzert im Februar 2024.
Foto: Chris Pizzello/AP/dpa

40 Jahre nach Erscheinen ihres Debütalbums blickt die Band Bon Jovi in einer Doku-Serie zurück. Dabei zeigt sich Sänger Jon Bon Jovi ungewohnt verletzlich. Im Interview erklärt er die Gründe dafür.

Jon Bon Jovi hatte das Ende seiner Karriere schon vor Augen. Vor einigen Jahren traten beim Sänger auf einmal Stimmprobleme auf. Er hatte Schwierigkeiten beim Singen und musste nach einigen durchwachsenen Auftritten harte Kritik einstecken. Im Jahr 2022 unterzog sich Bon Jovi schließlich einer Stimmband-Operation, von der er sich immer noch erholt. Für die Doku-Serie „Thank You, Goodnight: The Bon Jovi Story“ (seit 26. April auf Disney+) ließ der 62-Jährige sich bei dem schwierigen Prozess begleiten, während er mit Bandkollegen und Weggefährten auf seine mehr als 40-jährige Karriere zurückblickt.

Frontmann kämpft mit den Tränen

Die vierteilige Serie gibt ungewohnt persönliche Einblicke in Jon Bon Jovis Leben. Regisseur Gotham Chopra begleitet den Musiker zum Beispiel mit der Kamera, als der sich bei Stimm- und Gesangsübungen abkämpft. Das Publikum hört, dass er gesanglich meilenweit von seiner einstigen Qualität entfernt ist. In einer Szene kämpft Bon Jovi mit den Tränen. So verletzlich kannte man den Sänger von Rockklassikern wie „Living On A Prayer“, „Bad Medicine“ oder „It’s My Life“ bisher nicht.

„Als ich das durchgemacht habe, hat Gotham vorgeschlagen, dass wir das zeigen“, sagt Bon Jovi im Interview der Deutschen Presse-Agentur in London. „Und ich hatte keine Angst davor, weil wir hier einfach nur die Wahrheit erzählen. Ob es positiv oder negativ wahrgenommen wird, war mir egal. Es war die Wahrheit.“

Auch Richie Sambora kommt zu Wort

Ohnehin sei es ihm bei der Doku nicht um Selbstlob gegangen, versichert der Musiker aus der Kleinstadt Perth Amboy im US-Bundesstaat New Jersey. Wie bei solchen Projekten üblich, gibt es das zwar auch, wenn es um die großen Erfolge geht, aber immerhin werden auch Schattenseiten gezeigt. „Wir wollten die ganze Geschichte erzählen, damit die Menschen daran teilhaben konnten. Denn es waren so viele Menschen daran beteiligt.“

Neben seinen derzeitigen Bandkollegen, allen voran David Bryan und Tico Torres, kommt Ex-Gitarrist Richie Sambora zu Wort, dessen Ausstieg Jon Bon Jovi offenbar nie verwunden hat. Auch der frühere Manager Doc McGhee erläutert seine Sicht der Dinge. Erinnerungen an die Vergangenheit sind eben auch subjektiv. Grundsätzlich dreht sich „Thank You, Goodnight“ aber in erster Linie um Jon Bon Jovi und erst in zweiter Instanz um seine Band.

Mit Sambora verstehe er sich trotz der Trennung gut, betont der Bandleader. „Es gab keinen Streit.“ Die ersten Folgen hätten die beiden sogar gemeinsam bei ihm zu Hause angeschaut. „Er musste viel bewältigen, Drogenprobleme, emotionale Dinge oder die Rolle als alleinerziehender Vater“, sagt der Sänger über den Gitarristen. „Es gab viele Herausforderungen, denen er sich stellen musste. Letztlich hat er die Band verlassen.“ Sambora habe maßgeblichen Anteil am Erfolg. „Warum sollte es also Feindseligkeit geben?“

Unermüdlicher Wille zum Erfolg

Es ist kein Zufall, dass „Thank You, Goodnight“ jetzt erscheint, denn Bon Jovi, die Band, feiert in diesem Jahr ein 40. Jubiläum. Das Debütalbum erschien im Januar 1984. Zuvor hatte sich John Francis Bongiovi Jr., so sein eigentlicher Name, jahrelang in der Clubszene von New Jersey die Sporen verdient.

„Es gab nie einen Plan B“, betont er in einer Szene. Dass er es geschafft habe, ist laut Jon Bon Jovi vor allem das Ergebnis harter Arbeit und unermüdlichen Willens. „Es gab sicherlich talentiertere Jungs, die man in jeder Eckkneipe finden konnte“, sagt er im dpa-Gespräch. Doch nicht alle hätten die nötige Arbeitseinstellung gehabt. „Ich habe mich 40 Jahre voll drauf konzentriert, es zu schaffen, nicht einmal, sondern immer und immer wieder.“

Blick ins Archiv von Bon Jovi

Filmemacher Chopra – nach eigener Aussage selbst langjähriger Bon-Jovi-Fan – ist von dieser Hartnäckigkeit seines Protagonisten fasziniert. „Was bei ihm damals ausgeprägt war und definitiv auch heute noch ausgeprägt ist, ist die Arbeitsethik“, sagt Chopra der Deutschen Presse-Agentur, „und die unerschütterliche Entschlossenheit, kein Nein als Antwort zu akzeptieren.“ Entsprechend ist seine Doku auch die romantische Erfolgsgeschichte eines Mannes, der sich gegen alle Widerstände durchsetzt und niemals aufgibt.

Das könnte Sie auch interessieren: Jon Bon Jovi in Hamburg – hier stellt er seinen Wein vor

Chopra durfte dafür aus dem Vollen schöpfen. Babybilder, Familienvideos und unzählige alte Bandaufnahmen stellte ihm Jon Bon Jovi zur Verfügung. Ohnehin war er gerade damit beschäftigt, das gesamte Archivmaterial zu katalogisieren, wie im Film zu sehen ist. „Es war Zufall, dass ich das parallel gemacht habe“, sagt er. „Wenn ich etwas Ehrliches will, dann muss ich dem Regisseur auch vollen Zugang zu allem geben.“

Unterhaltsame Doku zum Jubiläum

Sicher kann eine Band-Doku noch tiefer unter die Oberfläche gehen. Aber das wäre von einer Serie, die anlässlich des Jubiläums beim Streamingdienst Disney+ läuft, vielleicht zu viel erwartet. Als unterhaltsame und kurzweilige Musikdokumentation ist „Thank You, Goodnight: The Bon Jovi Story“ durchaus gelungen.

Das Karriereende ist übrigens vorerst vertagt. Am 7. Juni soll das neue Bon-Jovi-Album „Forever“ erscheinen. Nach der ersten Single „Legendary“ zu urteilen, hat Jon Bon Jovi seine Stimme zurückerlangt. Bis es für eine ganze Tournee reicht, braucht er nach eigener Aussage allerdings noch etwas Zeit.

Das könnte Dich auch interessieren

Reviews

Am 24. Mai erscheint das neue Album von Paul Weller. Es ist eine nachdenkliche und verträumte Platte, die das Spektrum des jahrzehntelangen musikalischen Schaffens Wellers abbildet....

Konzerte

Wenn man morgens beim Blick in den Badezimmerspiegel das erste graue Augenbrauenhaar entdeckt, ist man dann endlich alt? Im Leben, so viel steht fest,...

Interviews

„Molotow Must Stay!“, findet auch Folk-Punk-Star Frank Turner (42) – und spielt zwei ausverkaufte Shows im bedrohten Kiez-Club. Warum das eine Herzensangelegenheit ist, erklärt...

Storys

Er ist berühmt für melancholische Songs mit geistreichen Texten, ob als Frontmann der Smiths oder in seiner mehr als 30-jährigen Solokarriere. Morrissey sorgt aber...