Folgen Sie uns

Wonach suchen Sie?

Konzerte

Country-Star Kacey Musgraves feiert Hamburg-Comeback – so genial kontert sie einen Fan

Country-Star Kacey Musgraves bei ihrem Hamburg-Konzert im Docks – acht Leute stehen ihr zur Seite.
Country-Star Kacey Musgraves bei ihrem Hamburg-Konzert im Docks – acht Leute stehen ihr zur Seite.
Foto: Fabian Lippke

Kacey Musgraves freut sich, dass es so viele am Montagabend aus dem Haus geschafft haben? Oder ist es Dienstag? „Ich weiß nicht, welcher verdammte Tag heute ist”, lacht sie. In den hinteren Reihen wird ein bisschen gegrummelt, als sie sagt, sie sei das erste Mal hier, und nicht so ganz klar wird, ob sie das Docks meint oder Hamburg. So ein Tourleben bringt halt aus dem Tüdel.

Falls sich ihr Besuch im Mojo nicht so sehr ins Gedächtnis gebrannt hat, kann man ihr das nachsehen – die Rückkehr nach Hamburg fällt nun mal um einiges triumphaler aus als der Testlauf beim deutschen Publikum vor sechs Jahren: „Kacey! Kacey!”-Sprechchöre zur Begrüßung, Menschen, die beim ersten tosenden Applaus Blumen auf die Bühne werfen, und sich dazu den ganzen Abend stimmstark und textsicher zeigen. Endlich das Publikum, das sie verdient, denkt sie wohl – dem sie also gibt, was ihm zusteht: die große Abendunterhaltung mit Konfetti von der Hallendecke, übergroßen Luftballons und sympathischem Geplänkel vom Bühnenrand.

Kacey Musgraves im Docks: Große Abendunterhaltung mit Konfetti und Luftballons

Dass sie hier eine treue Zuhörerschaft hat, war gar keine ausgemachte Sache: US-amerikanischer Country tut sich auf dem deutschen Markt oft schwer, auch Taylor Swift wurde in Europa erst bemerkt, als sie begann, Popsongs zu schreiben – da war sie in den USA längst ein Megastar, der Arenen füllt. Musgraves kommt ebenfalls aus der Ecke, ihr Crossover-Moment war das Album „Golden Hour” von 2018, ein wunderbar zeitloses, Genre-sprengendes Album voller ehrlicher, warmer Liebeslieder.

Kacey Musgraves kontert Songwunsch aus dem Publikum

Das aktuelle Album „Deeper Well” knüpft daran an, mehr als das etwas überambitionierte „Star-crossed” (2021). Das Konzert beginnt wie das Album mit „Cardinal”, wunderbar mehrstimmig vorgetragen und mit einem extra-knarzigen Rock-Outro versehen. Überhaupt steht die Band hier ebenso im Rampenlicht wie die Frau, deren Name oben auf dem Plakat gedruckt ist: Acht Leute stehen ihr zur Seite, mit Synthesizern, Schlagzeug, Bass, Pedalsteel, Banjo und einer Lastwagenladung Akustikgitarren. Ein forsch vorgetragener Songwunsch aus dem Publikum wird da leicht zickig gekontert: „Könnte ich machen. Oder du könntest auch einfach die Show genießen, die wir für dich zusammengestellt haben.”

Das könnte Sie auch interessieren: Billie Eilish kommt auf Tour – aber Hamburg schaut in die Röhre

Denn genau das ist das hier: eine Show, die wie ein Uhrwerk funktioniert, anderthalb Stunden beste Unterhaltung. Die bunten Papierschnipsel fallen bei „Lonely Weekend” vom Himmel, bei der Mutmachhymne „Rainbow” wird die Bühne selbstverständlich in strahlende Regenbogenfarben getaucht. Wenn es leise und intim wird, wie bei „The Architect” oder einer Akustikversion von „Follow Your Arrow”, setzt sie sich vorne an den Bühnenrand und schart ihre Mitmusiker (und Mitmusikerin Sarah Buxton) eng um sich.

Kacey Musgraves hat für Trump-Fans nichts übrig

Wie sie so barfuß im Dolly-Parton-Wiegeschritt über die Bühne schwebt, kann man sie sich auch als klassischeren Countrystar vorstellen, aber das wird in diesem Leben wohl nichts mehr, trotz der sieben Grammys, die sie mittlerweile gewonnen hat. Dass sie für Trump-Fans und konservative Bibelschmeißer nichts übrig hat, ist kein Geheimnis und braucht wenig Zwischen-den-Zeilen-Lesen, damit ist schon mal viel Zielgruppe zuhause vergrault. „Amerika kann warten”, kommentiert sie ihren Tourstart in Europa. Vielleicht war es ja diesmal auch für sie unvergesslich.

Das könnte Dich auch interessieren

Reviews

Am 24. Mai erscheint das neue Album von Paul Weller. Es ist eine nachdenkliche und verträumte Platte, die das Spektrum des jahrzehntelangen musikalischen Schaffens Wellers abbildet....

Konzerte

Wenn man morgens beim Blick in den Badezimmerspiegel das erste graue Augenbrauenhaar entdeckt, ist man dann endlich alt? Im Leben, so viel steht fest,...

Interviews

„Molotow Must Stay!“, findet auch Folk-Punk-Star Frank Turner (42) – und spielt zwei ausverkaufte Shows im bedrohten Kiez-Club. Warum das eine Herzensangelegenheit ist, erklärt...

Storys

Er ist berühmt für melancholische Songs mit geistreichen Texten, ob als Frontmann der Smiths oder in seiner mehr als 30-jährigen Solokarriere. Morrissey sorgt aber...