Folgen Sie uns

Wonach suchen Sie?

News

Hamburger Studie: Diese Folgen hat Musik-Streaming für Konzerte

Die Logos verschiedener Musik-Apps sind auf einem Handy zu sehen. (Symbolbild)
Die Logos verschiedener Musik-Apps sind auf einem Handy zu sehen. (Symbolbild)
Foto: IMAGO / CHROMORANGE

Streamingdienste wie Amazon Music, Deezer, Spotify oder Apple Music haben die analoge Musik längst überholt – und die Art und Weise, wie wir Musik hören, stark verändert. Ein Forschungsteam mit Beteiligung aus Hamburg hat sich die Frage gestellt, wie viel Geld Kund:innen neben dem Streaming-Abo eigentlich noch für Musik ausgeben.

Mehr als die Hälfte der Deutschen hat 2023 einen Streamingdienst genutzt, um Musik zu hören – und dabei gestreamt, was das Zeug hält. 213 Milliarden Streams hat das Marktforschungsinstitut GfK Entertainment gemessen. Den Künstler:innen bleibt davon nur wenig: Spotify zum Beispiel soll ihnen nur rund 0,004 US-Dollar pro Stream eines Songs zahlen – und das seit neuestem auch erst, wenn es pro Jahr mindestens 1000 Streams gibt. Ansonsten bleibt die Kasse leer.

Hamburger Studie: Wer für Musik-Streaming zahlt, geht öfter auf Konzerte

Janis Denk, Michel Clement und Michael Kandziora von der Universität Hamburg, Rouven Seifert (Universität Rostock) und Janek Meyn (Start-up AIDAR) wollten herausfinden, wie Streaming-Dienste beeinflussen, wie viel Geld Nutzer:innen noch für Musik ausgeben.

Die Forscher stellten dabei fest: Wer ein Bezahl-Abo bei Spotify und Co. nutzt, sei auch eher bereit, mehr und öfter Geld für Konzerte auszugeben. Eine Kündigung lasse die Nachfrage und die Zahlungsbereitschaft dagegen sinken.

Das könnte Sie auch interessieren: Unheimlich gut: Marc Martel kommt mit One Vision Of Queen nach Hamburg

Auf Käufe von Alben hat das Streamen der Studie zufolge keinen Einfluss – weder in analoger noch in digitaler Form. Es könnte also sein, dass live gespielte und erlebte Musik eine sinnvolle Ergänzung darstelle, mutmaßten die Forscher. Für Käufe seien Streaming-Kund:innen aber die falsche Zielgruppe.

Das Fazit der Studie: Künstler:innen sollten ihre Profile stets mit aktuellen Konzerthinweisen versehen. Und die Streaming-Dienste selbst könnten ihre Maßnahmen mit einem einfachen Schritt maximieren: Sie könnten kostenlose Varianten einfach ganz streichen.

Das könnte Dich auch interessieren

Storys

Mit dem Erfolgs-Album „4630 Bochum“ gelang Herbert Grönemeyer vor 40 Jahren der Durchbruch – und das Kunststück trotz großer Gefühle und Ernsthaftigkeit nicht nach...

News

Mitte April überraschten die Beatsteaks ihre Fans mit der Ankündigung des ersten Albums seit sieben Jahren – jetzt haben sie noch einen drauf gesetzt:...

Reviews

In Deutschland sind die New Kids On The Block nicht mehr so präsent. In den USA hingegen füllt die legendäre Boygroup die großen Hallen....

Anzeige

Zum ELBJAZZ Festival wird die mobile Bühne der Haspa Musik Stiftung am 7. und 8. Juni wieder zum Jazz-Truck. Kuratiert vom Jazzbüro Hamburg präsentieren...