Folgen Sie uns

Wonach suchen Sie?

Anzeige

Reviews

Anti-Flag: Ziemlich wütend – und bald in Hamburg!

Die Band steht in einem großen und feuchten Raum, vielleicht einem Parkhaus. Sieht kalt aus
Anti-Flag veröffentlichen diesen Freitag ihr Album „Lies They Tell Our Children“.
Foto: Spinefarm Records

Anti-Flag feiern ihr 30-jähriges Bestehen mit – wie sollte es anders sein – klassischem Punk-Sound: Heute erscheint ihr Album „Lies They Tell Our Children“ (Spinefarm Records). In den elf Songs liefert die US-Gruppe eine wütende Kapitalismuskritik. Und das Beste: Die Band ist morgen in Hamburg!

An den zuvor ausgekoppelten Singles wird klar, dass Anti-Flag den Trend beibehalten, den sie mit ihrem 2020 erschienenen Album „20/20 Divison“ eingeschlagen haben: Das Mischen von eingängigen Hooks, um ihre Message mit Nachdruck und viel Wut rüberzubringen. Und die Band hat sich große Themen auf die Agenda geschrieben.

Der Opener „Sold Everything“ kritisiert mit der Line „Fuck the Pittsburgh Police, and the President, too“ gleich mehrere große Themen. Mit dem Song „Modern Meta Medicine“ folgt scharfe Kritik am US-Gesundheitssystem. „Man wird immer wieder feststellen, dass all diese Themen auf eine einfache Idee zurückgehen – den Profit über den Menschen zu stellen“, sagt Bassist Chris Barker zum Album.

Anzeige
Buntes Albumcover, eine CollageFoto: Spinefarm Records
Anti-Flags „Lies They Tell Our Children“

Trotz eingängigen Oldschool-Sounds, der an die 90er Jahre erinnert, zeigt sich das neue Album wandelbar. Von schnellen und harten Sounds bis hin zu Melodien, die mehr an Singer/Songwriter erinnern, ist einiges dabei. Dabei bleiben die Tracks dynamisch und kraftvoll. Zwischen einfachen Songstrukturen finden sich hier und da sogar fast schon poppige Melodien.

Auch Campino ist auf dem Album zu hören

Anzeige

Überraschend für die Punkband aus Pittsburgh ist die extrem große Zahl an Features. Gleich auf sieben der elf Songs wird die Band von großen Namen des Genres wie Brian Baker (Bad Religion), Tim Mcllrath (Rise Against) oder Ashrita Kumar (Pinkshift) begleitet. 

Und in „Victory Or Death“ konnte sich sogar Campino (Die Toten Hosen) verewigen. Der Song erinnert an eine Hymne mit typischen Elementen aus Punk- und Rock-Produktionen der vergangenen Jahre. (UTZ/NR)

Album: „Lies They Tell Our Children“ erscheint am 6.1. bei Spinefarm Records
Live: Acoustic-Show: 7.1., 20 Uhr, Astra-Stube (ausverkauft); DJ-Set: 7.1., 23 Uhr, Molotow, Abendkasse: 6 Euro

Das könnte Dich auch interessieren

News

Der selbsternannte Fürst der Finsternis geht in Rente – zumindest, was Live-Auftritte angeht: Aus gesundheitlichen Gründen hat Metal-Pionier Ozzy Osbourne seine für dieses Jahr...

Konzerte

„I’m Robbie fucking Williams, this is my band, this is my ass”, sagt der Superstar (48) an seinem zweiten Abend in der – natürlich...

News

Nach Festival-Streichung: Grüne äußern sich zur Solo-Show der Band Die beiden Shows bei den süddeutschen Zwillingsfestivals „Rock am Ring“ und „Rock im Park“ der...

Konzerte

Diese Nachricht dürfte bei allen Pop-Fans für Schnappatmung sorgen: Beyoncé geht auf Welttournee – und macht Halt in Hamburg! Der US-Superstar kommt im Juni...

Anzeige