Share on facebook
Share on twitter

Streaming-Tipps: Bunte Musik für die (noch) grauen Corona-Tage

Streaming-Tipps: Bunte Musik für die (noch) grauen Corona-Tage

Veröffentlicht vor 3 Tagen
Share on facebook
Share on twitter
Die Band „Schwester“ versorgt uns morgen (5. Mai) mit zweistimmigem Indie-Folk-Pop. Foto: Knust

Von Marvin Wennhold

Die Kulturbranche steckt nach mehr als einem Jahr noch immer im Corona-Klammergriff. Die Clubs und Bars in Hamburg sind dicht und viele Festivals abgesagt. Erst in der zweiten Hälfe des Jahres gibt‘s wieder etwas Normalität mit dem ein oder anderen Corona-konformen Konzert. Ganz müsst ihr gerade aber trotzdem nicht auf Live-Musik verzichten – denn es gibt in den nächsten Wochen wieder einige sehenswerte Streams. Hier eine Übersicht für den Monat Mai (wenn was fehlt, gerne eine Mail an mopop@mopo.de):

Knust:

Der Hamburger Traditionsclub versorgt Euch auch in den nächsten Wochen mit einigen schönen Streams: 

Am 5. Mai (20 Uhr) steigt wieder die Konzertreihe „Super People Stage“. Die Band Schwester – angeführt von Meike Schrader und Agata Paulina Clasen – versorgt euch mit zweistimmigen Indie-Folk-Pop. Der kostenlose Livestream findet auf dringeblieben.de statt. Wer das Knust, die Crew und die Band unterstützen möchte, sollte Soli-Tickets erwerben. 

Am 7. Mai (20 Uhr) findet die mittlerweile dritte Ausgabe vom „Knust Guesthouse“ statt. In Vol. 3 werden wieder aufstrebende Talente von Szene-Profis vorgestellt. Der Host ist diesmal Liedermacher und Kabarettist Bodo Wartke – wie immer wird die Show von Musikjournalistin, Texterin und Moderatorin Birgit Reuther aka „Biggy Pop“ moderiert. Über den kostenfreien Stream auf dringeblieben.de (Soli-Tickets ab 11,50 Euro über „TixForGigs“) könnt ihr dann etwa der Singer/Songwriterin Miss Allie an der Akustikgitarre zuhören.  Ebenfalls dabei ist die Band Olicia. Die Musik der beiden Frauen wird durch ihre starken Stimmen dominiert, die sie durch ihre Loopstationen und Effektgeräte in Szene setzen und dabei ständig improvisieren. Sie nennen ihr Genre „Electronic Handmade Loopjazz“. Der dritte Newcomer an diesem Abend ist Franky Fuzz. Der Singer/Songwriter aus Berlin macht Gitarrenmusik gepaart mit humorvollen Texten und Berliner Schnauze. 

 

Am 12. Mai (20 Uhr) spielen Pabameto – bestehend aus den Zwillingen Pay Bandik und Melf Torge – im Stream auf dringeblieben.de. Ihre Lieblingsinstrumente für ihren Folksound sind dabei Klarinette und Kontrabass. Tickets ab 11,50 Euro gibt‘s hier!

Von diesen beiden Herren gibt‘s am 13. Mai eine Lesung!

 

Am 13. Mai (19 Uhr, Soli-Tickets hier) gibt es dann mal keine Musik auf die Ohren: Ritchy Fondermann und Lars „Abel“ Gebhardt lesen aus ihrem Buch „Freitag, der Dreißigste“. Darin geht‘s um die gemeinsame Geschichte von Sascha, die sich aus der sauerländischen Provinz nach Hamburg aufmacht und Robert, der sich als Künstler selbst finden muss und sich die Nächte in seiner Lieblingskneipe um die Ohren schlägt.

Am 19. Mai (18 Uhr) steht Lioba auf der „Super People Stage“. Ihre markante und dennoch zerbrechliche Stimme sollte man sich nicht entgehen lassen! Soli-Tickets gibt‘s hier, der Streaming-Link folgt noch – mehr Infos hier!

Ab Ende Mai plant das Knust dann, dass die Konzerte wieder Pandemie-gerecht draußen auf dem Lattenplatz mit Publikum stattfinden – natürlich nur dann, wenn die Inzidenz niedrig genug ist. Falls nicht, finden die Konzerte im Stream statt! Das gilt für alle folgenden Konzerte:

Am 22. Mai (18 Uhr) treten Marie Dot ( Liedermacherin aus Hannover) und Bätz (Comedian und Musiker Hamburg) im Doppelpack auf. Die Tickets für die Lattenplatz-Show gibt‘s hier

Am 24. Mai (18 Uhr) sind Iontach an der Reihe. Die deutsch-irisch-britische Formation, bestehend aus Siobhán Kennedy, Nicht Wiseman-Ellis und Jens Kommnick, macht mehrstimmigen Harmoniegesang und schwungvolle Tanzmusik. Die Tickets für die Lattenplatz-Show gibt‘s hier!

Das Berlin Boom Orchestra macht diese Musikmischung: Kreuzberg, Kingston, Karibik und Döner-Sauce! Foto: Caren Pauli

 

Für den 28. Mai (18 Uhr) ist ein Konzert des Berlin Boom Orchestra auf dem Lattenplatz geplant. Die Band macht „Reggae mit fettem Gebläse, rotzigem Charme und Lyrics auf Deutsch – eine Mischung aus Kreuzberg und Kingston und karibischen Vibes garniert mit Döner-Sauce. Na dann: Guten Appetit! Die Tickets für die Lattenplatz-Show gibt‘s hier!

Am 29. Mai (18 Uhr) kommen Boy Division auf den Lattenplatz. Die Herren spielen immer im feinen Zwirn und nennen sich selbst „Hamburgs bestangezogene Coverband“. Die Tickets für die Lattenplatz-Show gibt‘s hier!

Plattenfroster TV von der MS Stubnitz: 

Am 20. Mai spielen Hawel/McPhail ihre Pre-Album-Release-Show bei Plattenfroster TV.

 

Am 6. Mai (20.15 Uhr) gibt‘s wieder Plattenfroster TV von der MS Stubnitz! Daniel Höötmann und Cindy Gusinsky von der Astra Stube werden vom Corona-Stillstand erzählen, in dem sich der traditionsreiche Club an der Sternbrücke, der schon so vielen Newcomern eine Bühne gegeben hat. Musik gibt‘s bei Plattenfroster TV natürlich auch: Aulyla werden ihr Debüt-Album „The Fertile Void“ vorstellen. Singer/Songwriterin Dery wird Audio-Fiktionen als klangliche Erzählungen vorspielen. Den Stream gibt‘s live über die Facebook-Veranstaltung und später zum Nachgucken auf dem YouTube-Kanal der MS Stubnitz.

Am 20. Mai (20.15 Uhr) entert der „Upper Room“ mit Indie, Garage, Fuzzpedals und zwei neuen Alben die MS Stubnitz. Der „Upper Room“ ist das Hamburger Studio von Tocotronic-Mitglied Rick McPhail. Die Band Twisk hat dort etwa ihr Album „Intimate Polity“ (Veröffentlichung am 18. Juni) aufgenommen und wird es auf der MS Stubnitz vorstellen. Auch Rick selbst wird mit seiner eigenen Band Hawel/McPhail spielen – ihr Album „Transmissions From The Upper Room“ erscheint am 21. Mai. Im Radar-Talk stößt dann noch Tobias Levin von den Electric Avenue Studios dazu und es wird ein bisschen übers Produzieren generdet. Hier geht‘s zur Facebook-Veranstaltung, Soli-Tickets kann man hier erwerben!

Release-Konzert der Band Scotch & Water:

Die Hamburger Indie-Dreampop-Band Scotch & Water veröffentlicht am 21. Mai ihr Debütalbum „Sirens“. Dafür werden sie am 16. Mai (20 Uhr)  ihr Release-Konzert bei einer „Press Play“-Streaming-Show spielen. Die Tickets für die Show gibt‘s ab 5 Euro hier!

Share on facebook
Share on twitter

Das könnte Sie auch interessieren

Wonach suchen Sie?