Folgen Sie uns

Wonach suchen Sie?

Anzeige

News

H.P. Baxxter: „Bin selbst schuld, wenn ich umkippe“

Geerdes: „Natürlich muss man mit Sport gegen den Verfall ankämpfen.“
Foto: picture alliance/dpa | Georg Wendt

Für Musiker ist das Älterwerden so eine Sache. Die einen blühen nochmal richtig auf, andere hadern mit sich und dem drohenden Bedeutungsverlust. Wie es „Scooter“-Star H.P. Baxxter damit zurzeit ergeht, verriet der Ostfriese jüngst in einem Interview.

„Scooter“-Frontmann H.P. Baxxter (58) hadert mit dem Altern. „Techno ist Bewegung und Energie. Wenn das mal nicht mehr da ist, wird es hart“, sagte der aus Ostfriesland stammende Sänger im Interview des „Tagesspiegel“ (Donnerstag). „Darum verdränge ich das mit dem Altern, so gut es geht“, sagte er. „Solange man im Geschehen ist, hält einen das fit und frisch. Natürlich muss man mit Sport gegen den Verfall ankämpfen.“

Geerdes: „Alter, das geht nicht mehr“

Anzeige

Das Feiern lässt sich der Musiker, der mit bürgerlichem Namen Hans Peter Geerdes heißt und im Hamburger Norden lebt, dennoch nicht nehmen. „Um Silvester hatte ich vier wilde Nächte auf Sylt und war danach fertig. Da dachte ich: Alter, das geht nicht mehr“, erzählte er. „Letztlich bin ich ja selbst schuld, wenn ich umkippe. Aber das ist in mir drin und ich glaube, das kriegt man auch nicht mehr raus.“

Am Donnerstag ist der Dokumentarfilm „FCK 2020 – Zweieinhalb Jahre mit Scooter“ in den deutschen Kinos angelaufen. Regisseurin Cordula Kablitz-Post wirft darin einen Blick auf die Band und deren Frontmann H.P. Baxxter. Begleitet wird Scooter dabei, wie sie trotz Pandemie ihr 20. Album veröffentlichen.

Freiheit ist für ihn das höchste Gut

Anzeige

Der Sänger kritisierte im Interview auch die Corona-Politik der Bundesregierung. „Ich war kurz davor, gegen die Corona-Maßnahmen zu demonstrieren, aber da hat mein Manager mich zurückgehalten“, sagte er. „Also ich rede jetzt von 2021, nicht vom Anfang der Pandemie – da war das richtig, dass man nichts macht. Aber später hatten wir den Blick von außen.“ In Schweden und England habe er ohne Auflagen Konzerte spielen können, aber in Deutschland sei das „so starrköpfig“ gewesen. „Ich sehe mich als Freigeist. Und für mich ist Freiheit das wichtigste, das höchste Gut.“

Das könnte Sie auch interessieren: Legendär und unkaputtbar: Ton Steine Scherben mit Special Guest im Logo

Mit mehr als 30 Millionen verkauften Tonträgern und unzähligen Auszeichnungen gehört die Band zu den erfolgreichsten deutschen Acts.

Das könnte Dich auch interessieren

News

Rap und Udo Lindenberg? Wie passt das zusammen? Der Panikrocker und der Rapper Apache 207 wollen zeigen, dass das sehr wohl passt. Die beiden...

News

Der einflussreiche amerikanische Singer-Songwriter David Crosby ist tot. Der Musiker starb im Alter von 81 Jahren „nach langer Krankheit“, wie seine Ehefrau dem Magazin...

News

Am Jahresende verabschiedeten sich auf einmal zwei Bandmitglieder von Scooter. Viele stellten sich deshalb die Frage, ob die erfolgreiche Techno-Band um H. P. Baxxter...

News

Der US-Sänger Brendon Urie löst nach fast 20 Jahren das Musikprojekt Panic! At the Disco auf. Die anstehenden Europakonzerte mit dem aktuellen Album „Viva...

Anzeige