Folgen Sie uns

Wonach suchen Sie?

Konzerte

Betterov in der Großen Freiheit: Eine Gesangstherapie ohne Rezept

Musiker Betterov beim Traumzeit Festival in Duisburg. (Archivbild)
Indie-Musiker Betterov verzückte am Mittwochabend die Fans in der Großen Freiheit 36. (Archivbild)
Foto: IMAGO / Funke Foto Services

Betterov war in Hamburg schon im Michel und im Mojo zu Gast. Am Mittwochabend feierte der nachdenkliche Newcomer des Indie-Rock eine euphorische Mitsing-Messe in der Großen Freiheit.

„Könnt ihr mit mir singen?“ fragt Betterov am Mittwochabend das Publikum, eine rhetorische Frage. Bereits bei Lied Numero Vier, „Die Leute und ich“, übertönt die Großen Freiheit die Stimme des 29-Jährigen. „Mit den Leuten und mir / Ist es ziemlich kompliziert / Egal wie viel wir auch probieren / Es hat nie richtig funktioniert“ singen sie wie aus einer Kehle und ziehen so den Text kurzerhand auf links.

Betterov in Hamburg: Feinsinniger Post-Rock trifft Danger Dan

Manuel Bittorf, so Betterovs bürgerlicher Name, schaut sich den Zufalls-Chor mit sanftem Lächeln an. Post-Rock-Schwelgereien mit feinsinnigen Texten sind das Markenzeichen des bescheiden auftretenden Thüringers. Während draußen leise der Schnee rieselt, baut Betterovs Band drinnen eine meterhohe Wall of Sound auf, dirigiert von dem Sänger und Gitarristen, der Arme immer wieder kerzengerade gen Himmel streckt oder sie horizontal ausbreitet.

Die angedeutete Umarmung funktioniert auch im übertragenen Sinn: Die Texte auf Betterovs Debüt „Olympia“ (2022) und dem in diesem Jahr erschienenen Nachklapp „Ehrenrunde“ erzählen von der Flucht aus der Enge der Kleinstadt, weg von starren Weltanschauungen, hinaus in die Weite.

Das könnte Sie auch interessieren: 30 Jahre Viva: Erinnerungen an die Talentschmiede, die „pures Chaos“ war

Drei Stücke spielt er allein am E-Piano, man denkt sofort an einen Bruder im Geiste, Danger Dan. „Viertel vor irgendwas“ kommt auch nochmal in voller Bandbesetzung daher, unterstützt vom euphorischen Publikums-Chor: „Ich bin die pure Langeweile / Das Einzige, was ich weiß / Ich ertrag mich nicht alleine.“

Wie schön! Lieder über Entfremdung eignen sich also bestens als Bindemittel zwischen Menschen. Man muss sich nur trauen, den Mund aufzumachen.

Das könnte Dich auch interessieren

Storys

Mit dem Erfolgs-Album „4630 Bochum“ gelang Herbert Grönemeyer vor 40 Jahren der Durchbruch – und das Kunststück trotz großer Gefühle und Ernsthaftigkeit nicht nach...

News

Mitte April überraschten die Beatsteaks ihre Fans mit der Ankündigung des ersten Albums seit sieben Jahren – jetzt haben sie noch einen drauf gesetzt:...

Reviews

In Deutschland sind die New Kids On The Block nicht mehr so präsent. In den USA hingegen füllt die legendäre Boygroup die großen Hallen....

Anzeige

Zum ELBJAZZ Festival wird die mobile Bühne der Haspa Musik Stiftung am 7. und 8. Juni wieder zum Jazz-Truck. Kuratiert vom Jazzbüro Hamburg präsentieren...