Folgen Sie uns

Wonach suchen Sie?

Festivals

Wacken: Nur der Matsch hat gefehlt!

Nach dem Festival ist vor dem Festival: Kaum zu glauben, das 32. Wacken-Open-Air war nach fünf Stunden ausverkauft.
Nach dem Festival ist vor dem Festival: Kaum zu glauben, das 32. Wacken-Open-Air war nach fünf Stunden ausverkauft.
Foto: WOA Festival GmbH

Die 31. Ausgabe des Festival wurde erfolgreich beendet – und jetzt heißt es: Nach dem Festival ist vor dem Festival

Über 80.000 Metal-Fans müssen in der echten Welt heute erst mal wieder klarkommen und den Festivalblues verarbeiten: Das 31. Wacken-Open-Air ist Geschichte – nach zwei Jahren Corona-Zwangspause konnte der „Holy Ground“ auf dem Acker endlich wieder gestürmt werden.

Wo war bloß der Matsch? Der gehört ja normalerweise zu Wacken dazu wie der Pommesgabel-Gruß. Aber er hat sich einfach nicht blicken lassen in diesem Jahr. Das 31. Wacken-Open-Air war nicht nur das des (relativ) beständigen Wetters, sondern auch das der puren Dankbar- und Glückseligkeit, dass das Open-Air endlich wieder stattfinden konnte – da waren auch die langen Staus und Probleme bei der Bändchenausgabe vergangenen Mittwoch schnell wieder vergessen. 

Die US-amerikanische Mega-Band Slipknot spielte ihre musikalisch-martialische Premiere auf dem Festival  – und Frontmann Corey Taylor betonte mehrfach die Sonderstellung von Wacken und fragte etwa: „Habt ihr irgendeine Idee, was es uns bedeutet, Headliner des besten Metal-Festivals der Welt zu sein?“

Bruce Dickinson von Iron Maiden freut sich sicher jetzt schon auf seinen WOA-Gig. Foto: Peter Kneffel/dpa

Außerdem war es das Wacken  der Überraschungsshow von Amon Amarth. Die melodischen Death-Metaller aus Schweden spielten zwischen den beiden großen Bühnen in schwindelerregender Höhe direkt unter dem riesigen Schädel. Und auch nicht Artverwandtes ließ sich blicken: Die Kölner Mundart-Band Die Höhner trat am Samstag um 11.11 Uhr (Karnevalszeit!) auf und Rapper Alligatoah zeigte Freitag, dass auch in ihm Metal steckt. Und sogar ein Weltrekord wurde aufgestellt: Ein Hamburger spielte in 327 Metern Höhe im Korb eines Heißluftballons Luftgitarre. Darauf muss man erst mal kommen!

Rekord: 32. Wacken-Open-Air nach fünf Stunden ausverkauft

Nun heißt es: Nach dem Festival ist vor dem Festival. Die ersten Bands wie Iron Maiden, Megadeth, Jinjer, Pentagram oder Dropkick Murphys sind für den 2. bis 5. August 2023 schon bestätigt. Dann soll das Festival erstmalig ganz offiziell vier Tage lang stattfinden. Der Vorverkauf ist gestern Abend um 20 Uhr gestartet – und es ist wirklich kaum zu glauben: In einer Rekordzeit von fünf Stunden waren 80.000 Tickets (je ab 299 Euro) ausverkauft. Die beiden Wacken Chefs, Thomas Jensen udn Holger Hübner, äußern sich wie folgt:

Eine ausverkaufte Show ist nie eine Selbstverständlichkeit und gerade in diesen Zeiten ist ein Rückhalt der Community enorm wichtig. Wir sind noch dabei den Staub des diesjährigen Open-Airs abzuklopfen und können uns nun, dank des Vertrauens unserer Fans, weiter voll auf das Programm in 2023 unter dem Motto „Wikinger“ konzentrieren. Das ist ein noch nie erlebter Vertrauensvorschuss unserer Fans und das wissen wir sehr zu schätzen. Dies ermöglicht uns das Wacken-Open-Air voranzutreiben und verschiedene Projekte und Themen neben dem Billing weiterzuentwickeln, die wir im Laufe des Jahres ankündigen werden.

Thomas Jensen und Holger Hübner

32. Wacken-Open-Air: 2.-5.8.2023 (ausverkauft)

Das könnte Dich auch interessieren

Konzerte

Die meisten werden ihn im Ohr haben, den Hit „Ever Fallen In Love (With Someone You Shouldn’t’ve)“ von den Buzzcocks, die damit in knapp...

News

Die Hamburger Indierock-Band Kettcar hat erstmals die Spitze der Album-Charts erreicht. „Ihr neuester Streich ,Gute Laune ungerecht verteilt’ verdrängt niemand Geringeren als Beyoncé (,Cowboy...

Reviews

Die ersten Aufnahmen zum zwölften Studioalbum von Pearl Jam liegen schon eine ganze Weile zurück. „Einige der Songs haben wir wirklich schon vor zwei...

Konzerte

Um seinen Traum Realität werden zu lassen, zog Alexander Nate vor ein paar Jahren nach Los Angeles. Dort, da war sich der Soul- und...