Folgen Sie uns

Wonach suchen Sie?

Anzeige

Reviews

Elf Glücklichmacher von Kings Of Convenience


Foto:
Die Kings Of Convenience sind mit ihrem neuen Album „Peace Or Love“ zurück. Foto: Universal

Als wären sie nie weg gewesen: Wieder machen die Kings Of Convenience aus dem dunklen Norden Europas Musik, die im Kopf helle Bilder erzeugt. „Peace Or Love“ kann glücklich machen in diesen Zeiten.

Der Bandname war schon mal ein gelungener Gag, als Erlend Øye und Eirik Glambek Bøe vor 20 Jahren die Szene betraten: Kings Of Convenience, also „Könige der Bequemlichkeit“. Das passte perfekt zum zurückgelehnt-lässigen Gitarrenpop der beiden Norweger, die im Titel ihres Debüts gleich noch einen tollen Slogan mitlieferten: „Quiet Is The New Loud“ („Leise ist das neue Laut“). Man musste sie einfach gern haben, diese leicht nerdigen Skandinavier.

Anzeige

Doch nach dem dritten Album „Declaration Of Dependence“ (2009) schien der niveauvolle Spaß vorbei zu sein. Zum Glück ein Irrtum, wie zwölf Jahre später nun das Comeback der beiden inzwischen 45-jährigen Musiker mit „Peace Or Love“ beweist. Als wäre nichts passiert in der Zwischenzeit, schenken uns die Kings Of Convenience hier wieder elf bildhübsche Kompositionen im Balladen- und mittleren Tempo, die den Folk-Sound ihrer offenkundigsten Vorbilder Simon & Garfunkel mit federleichten Jazz- und Latin-Elementen verschmelzen.

„Peace Or Love“ ist bei Universal Music erschienen.

 

Anzeige

Insbesondere Øye, der zeitweise mit seinem Berliner Projekt The Whitest Boy Alive Richtung Elektropop abbog und erneut Kult-Status erlangte, scheint ein großer Samba- und Bossanova-Kenner zu sein. Das hatte er auch voriges Jahr mit einem originellen Lockdown-Album bewiesen, das er zusammen mit dem Multiinstrumentalisten Sebastian Maschat und lokaler Unterstützung während einer Corona-Quarantänezeit in Mexiko einspielte: „Quarantine At El Ganzo“ – eine Feelgood-Scheibe zur genau richtigen Zeit.

Spotify

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Spotify.
Mehr erfahren

Beitrag laden

PGlmcmFtZSBsb2FkaW5nPSJsYXp5IiBzcmM9Imh0dHBzOi8vb3Blbi5zcG90aWZ5LmNvbS9lbWJlZC9hbGJ1bS83dlZOWU1MbWxDZlU5bzRJSGhGV2NKIiB3aWR0aD0iMzAwIiBoZWlnaHQ9IjM4MCIgZnJhbWVib3JkZXI9IjAiIGFsbG93dHJhbnNwYXJlbmN5PSJ0cnVlIiBhbGxvdz0iZW5jcnlwdGVkLW1lZGlhIj48L2lmcmFtZT4=

 

Anzeige

Øyes weicher Gesang trägt nun auch die feinen Akustik-Arrangements von „Peace Or Love“. Besonders schön wird es, wenn – ganz wie in der Anfangszeit des Duos aus Bergen – die Stimme der kanadischen Singer/Songwriterin Leslie Feist hinzukommt, nämlich in den neuen Duett-Songs „Love Is A Lonely Thing“ und „Catholic Country“.

Frieden oder Liebe: Das ist kein Gegensatz, wie der Plattentitel suggeriert – bei den Kings Of Convenience geht beides musikalisch Hand in Hand. Ein strahlend helles Glücklichmacher-Album von zwei jung gebliebenen Männern aus dem eher dunklen Norden Europas. (DPA/WH)

Das Album ist bei EMI/Universal erschienen.

Anzeige
Spotify

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Spotify.
Mehr erfahren

Beitrag laden

PGlmcmFtZSBsb2FkaW5nPSJsYXp5IiBzcmM9Imh0dHBzOi8vb3Blbi5zcG90aWZ5LmNvbS9lbWJlZC9hbGJ1bS8xSTh0OTNwakV0Tk0xdmJ0b1VJSTBtIiB3aWR0aD0iMzAwIiBoZWlnaHQ9IjM4MCIgZnJhbWVib3JkZXI9IjAiIGFsbG93dHJhbnNwYXJlbmN5PSJ0cnVlIiBhbGxvdz0iZW5jcnlwdGVkLW1lZGlhIj48L2lmcmFtZT4=

Das könnte Dich auch interessieren

Konzerte

Schlechte Nachrichten für alle Sting-Fans in Hamburg: Das lang ersehnte Konzert des britischen Weltstars am Sonntag wurde kurzfristig abgesagt. Wie der Veranstalter am Samstagabend...

Konzerte

Für den guten Zweck spenden, ohne Geld auszugeben – dieses außergewöhnliche Konzept zeichnet „Channel Aid“ aus. Ein Musikkanal auf YouTube, der über Werbeeinnahmen Geld für...

Konzerte

Dem Mann stecken anstrengende Wochen in den Knochen, das merkt man sofort, als Disarstar am Samstagabend im Uebel&Gefährlich auf die Bühne tritt. 16 Konzerte...

Interviews

Bill Kaulitz über die Musikindustrie, das neue Album „2001“, Magdeburg und die große Liebe Es läuft rund für Tokio Hotel. Mit „White Lies“ hat...

Anzeige