Folgen Sie uns

Wonach suchen Sie?

Konzerte

Weltturbojugendtage: Die Kutten sind nicht kleinzukriegen

Lüt aus Norwegen entzückten besonders, der Sänger crowdsurfte über die in Denim gekleidete Menge.
Lüt aus Norwegen entzückten besonders, der Sänger crowdsurfte über die in Denim gekleidete Menge.
Foto: Kevin Winiker/Photostudio Ottensen

Großartiges Punkrock-Fest mitten auf dem Kiez

Die Turbojugend, dieser weltweite, in Denim gekleidete Fanclub der Deathpunk-Band Turbonegro, hatte zuletzt keine leichte Zeit – aber vergangenes Wochenende wurde bei den „Weltturbojugendtagen“ auf dem Kiez bewiesen, dass die Jeanskutten nicht kleinzukriegen sind.

Die Turbonegro-Coverband Turbomongo nahm den Fanshop des FC. St. Pauli am Nachmittag auseinander. Foto: Kevin Winiker/Photostudio Ottensen

2017 starb der geliebte Wirt Herbert Stender vom „Schlemmer-Eck“, wo die Turbojugend ihr Epizentrum hatte,  einige Zeit später schloss die Kneipe und 2021 war auch das Leben von Hank von Hell, dem ehemaligen Turbonegro-Frontmann, zu Ende. Ach, und die grässliche Pandemie gab’s (gibt’s) ja auch noch!

Kutten soweit das Auge reicht. So sah der Backyard des Molotow am Freitag aus. Foto: Kevin Winiker/Photostudio Ottensen

Von Donnerstag bis Samstag wurde alledem nun getrotzt. Es gab Fanta-Korn, Mexikaner und Bier in rauen Mengen, einen „Minigolf-Krieg“ in Planten un Blomen, Bootsfahrten und ganz viele Punkrock-Shows im Molotow. Besonders hervorzuheben ist die Show der norwegischen Band Lüt, die einen spaßigen, nahezu niedlichen und wirklich besonderen Punkrock-Hardcore-Metal-Mix macht. Der Sänger sprach von den intensivsten ersten zehn Minuten eines Konzerts, die er je erlebt hat, rannte in die Menge und crowdsurfte am Ende zwischen Menschen und Discokugel an der Molotow-Decke. Auch nicht zu verachten: die Shows von Vulvarine, den Hip Priests und Bad Nerves ebenfalls im Molotow sowie der Instore-Gig im Fanshop des FC St. Pauli von Turbomongo.

Die All-Female-Band Vulvarine eröffnete den Samstagabend im Molotow. Foto: Kevin Winiker/Photostudio Ottensen

Dieser Neustart der „WTJT“ hat gezeigt, dass das Punkrock-Fest unter internationalen Freunden trotz der Rückschläge und auch ganz ohne Turbonegro weiterhin und genauso gut funktioniert. The denim has returned!

Das könnte Dich auch interessieren

News

Mitte April überraschten die Beatsteaks ihre Fans mit der Ankündigung des ersten Albums seit sieben Jahren – jetzt haben sie noch einen drauf gesetzt:...

Reviews

In Deutschland sind die New Kids On The Block nicht mehr so präsent. In den USA hingegen füllt die legendäre Boygroup die großen Hallen....

Anzeige

Zum ELBJAZZ Festival wird die mobile Bühne der Haspa Musik Stiftung am 7. und 8. Juni wieder zum Jazz-Truck. Kuratiert vom Jazzbüro Hamburg präsentieren...

Konzerte

Wenn man morgens beim Blick in den Badezimmerspiegel das erste graue Augenbrauenhaar entdeckt, ist man dann endlich alt? Im Leben, so viel steht fest,...