Share on facebook
Share on twitter

Konzert in Hamburg: Get Well Soon begeistert im Gruenspan

Gude Laune is the Message: Get Well Soon begeistert im Gruenspan

28.04.2022
Share on facebook
Share on twitter
Dunkles Bild von der Bühne, rotes und blaue Lichter, Grober tanzt mit Mikrofon zur Seite

Singt und tanzt mit Style: Konstantin Gropper (39) ist Get Well Soon. Foto: jms@jmsphoto

Ah, geht los: Bevor die Band am Mittwochabend auf die Gruenspan-Bühne kommt, zieht der Mischer für eine ziemlich entsetzliche Coverversion des Nina-Simone-Klassikers „Feeling Good“ die Lautstärkeregler hoch. Botschaft angekommen, gude Laune is the Message.

Gar nicht mal so gewöhnlich für Konstantin Gropper, der seit Mitte der 2000er meist als Schmerzensmann durch die deutsche Musikszene wandert: mit erfindungsreichen Pop-Werken, die in der Ausführung viel Personal brauchen, aber von nur einem ausgedacht sind. Das aktuelle Album „Amen“ ist bewusst hoffnungsfroher. Auch wenn das helle Licht darin jenes ist, das am Ende des Tunnels scheint.

Das aktuelle Album „Amen“ ist bewusst hoffnungsfroher

Ein bisschen ist „Feeling Good“ im Gruenspan aber auch Selbstvergewisserung: „Meine Stimme ist eine Oktave tiefer als sonst“, krächzt der ohnehin nicht glockenhell singende Gropper nach den ersten Songs: Drei Jahre nicht gesungen, und jetzt sieben Tage am Stück. „Und was habt ihr so in der Zeit gemacht?“ Sind jedenfalls nicht auf einem Get-Well-Soon-Konzert gewesen. Der Applaus macht klar: Das haben viele sehr vermisst.


Das Logo des Kulturnewsletters der MOPO

„MOPOP – Der Kultur-Newsletter” bringt Ihnen jeden Donnerstag gute Nachrichten frei Haus. Ob auf, vor und hinter den Bühnen – wir sind für Sie dabei und sprechen mit den spannendsten Menschen. Dazu gibt’s Tipps zu Veranstaltungen und Neuerscheinungen und vieles mehr.  Wir freuen uns auf Sie! Hier klicken und anmelden.


Man würde verstehen, wenn Gropper zum Wiederreinkommen mit einer publikumsversöhnlichen Best-of-Setlist tourte. Bis auf ein paar wohlplatzierte Rückgriffe auf den mittlerweile beachtlichen Werkkörper steht aber „Amen“ im Mittelpunkt. Richtig so. Popsongs wie „My Home Is My Heart“ oder „One For Your Workout“ boxen im eh schon nicht sehr eng gesteckten Get-Well-Soon-Rahmen noch ein paar Begrenzungspfosten weg: Wo vorher Beirut und Nick Cave Pate standen, ist jetzt auch Platz für Depeche Mode und die Pet Shop Boys. „Wir sind die Yacht-Rock-Band Get Well Soon“, sagt Gropper im hellen Zweireiher, mit Verweis auf eine besonders substanzlose Spielart weißer Seventies-Rockmusik. So weit ist es dann doch nicht.

Zwei Mal wird die Band auf die Bühne zurückgeklatscht

Zwei Mal wird die sechsköpfige Band auf die Bühne zurückgeklatscht, ein trommelwütiges „You Cannot Cast Out The Demons (You Might As Well Dance)“ beschließt das Set dann endgültig. Fühlt sich gut an. Endlich wieder.

Share on facebook
Share on twitter

Das könnte Sie auch interessieren

Wir bringen Ihnen jeden Donnerstag gute Nachrichten frei Haus. Ob auf, vor und hinter den Bühnen – wir sind für Sie dabei und sprechen mit den spannendsten Menschen. Dazu gibt’s Tipps zu Veranstaltungen und Neuerscheinungen und vieles mehr.

Mit meiner Anmeldung stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Wonach suchen Sie?