Folgen Sie uns

Wonach suchen Sie?

Anzeige

Konzerte

Gude Laune is the Message: Get Well Soon begeistert im Gruenspan

Dunkles Bild von der Bühne, rotes und blaue Lichter, Grober tanzt mit Mikrofon zur Seite
Get Well Soon: Konzert der Musikgruppe im Gruenspan, Hamburg, 27.04.2022 (c) Joerg-Martin [email protected] Dieses und weitere Photos sind von unserem Online-Archiv auf www.jmsphoto.de downloadbar. Account erhaeltlich unter [email protected] Verwendung fuer Werbezwecke und Weitergabe an Dritte untersagt. Nur fuer redaktionelle Verwendung. Keine Personenrechte verfuegbar. jmsphoto.de uebernimmt keine Schadenersatzforderungen, die aus der Veroeffentlichung dieses Bildes entstehen koennten. jmsphoto.de, Windhukstrasse 12, 22763 HH, +49-171-8311226 (ab 17h), Bankverbindung Hamburger Sparkasse Blz 200 505 50, Kto 1048776999. Steuer-Id.Nr. 64 509 871 202, Finanzamt HH-Altona, UST.ID.Nr. DE173994160. Veroeffentlichung nur entsprechend unseren agb (siehe www.jmsphoto.de), gegen namentliche Nennung, Honorar incl. 7%ust. und Belegexemplar.
Foto:

Singt und tanzt mit Style: Konstantin Gropper (39) ist Get Well Soon. Foto: [email protected]

Ah, geht los: Bevor die Band am Mittwochabend auf die Gruenspan-Bühne kommt, zieht der Mischer für eine ziemlich entsetzliche Coverversion des Nina-Simone-Klassikers „Feeling Good“ die Lautstärkeregler hoch. Botschaft angekommen, gude Laune is the Message.

Gar nicht mal so gewöhnlich für Konstantin Gropper, der seit Mitte der 2000er meist als Schmerzensmann durch die deutsche Musikszene wandert: mit erfindungsreichen Pop-Werken, die in der Ausführung viel Personal brauchen, aber von nur einem ausgedacht sind. Das aktuelle Album „Amen“ ist bewusst hoffnungsfroher. Auch wenn das helle Licht darin jenes ist, das am Ende des Tunnels scheint.

Anzeige

Das aktuelle Album „Amen“ ist bewusst hoffnungsfroher

Ein bisschen ist „Feeling Good“ im Gruenspan aber auch Selbstvergewisserung: „Meine Stimme ist eine Oktave tiefer als sonst“, krächzt der ohnehin nicht glockenhell singende Gropper nach den ersten Songs: Drei Jahre nicht gesungen, und jetzt sieben Tage am Stück. „Und was habt ihr so in der Zeit gemacht?“ Sind jedenfalls nicht auf einem Get-Well-Soon-Konzert gewesen. Der Applaus macht klar: Das haben viele sehr vermisst.

Man würde verstehen, wenn Gropper zum Wiederreinkommen mit einer publikumsversöhnlichen Best-of-Setlist tourte. Bis auf ein paar wohlplatzierte Rückgriffe auf den mittlerweile beachtlichen Werkkörper steht aber „Amen“ im Mittelpunkt. Richtig so. Popsongs wie „My Home Is My Heart“ oder „One For Your Workout“ boxen im eh schon nicht sehr eng gesteckten Get-Well-Soon-Rahmen noch ein paar Begrenzungspfosten weg: Wo vorher Beirut und Nick Cave Pate standen, ist jetzt auch Platz für Depeche Mode und die Pet Shop Boys. „Wir sind die Yacht-Rock-Band Get Well Soon“, sagt Gropper im hellen Zweireiher, mit Verweis auf eine besonders substanzlose Spielart weißer Seventies-Rockmusik. So weit ist es dann doch nicht.

Anzeige

Zwei Mal wird die Band auf die Bühne zurückgeklatscht

Zwei Mal wird die sechsköpfige Band auf die Bühne zurückgeklatscht, ein trommelwütiges „You Cannot Cast Out The Demons (You Might As Well Dance)“ beschließt das Set dann endgültig. Fühlt sich gut an. Endlich wieder.

Das könnte Dich auch interessieren

News

Der selbsternannte Fürst der Finsternis geht in Rente – zumindest, was Live-Auftritte angeht: Aus gesundheitlichen Gründen hat Metal-Pionier Ozzy Osbourne seine für dieses Jahr...

News

Der bedeutende Punkrock-Musiker Tom Verlaine ist tot. Der 73-jährige Sänger und Gitarrist sei „nach kurzer Krankheit“ in New York gestorben, erklärte Jesse Paris Smith,...

News

Morgen (1.2.) steigt das erste von drei (2.2. und 24.2.) Robbie-Williams-Konzerten in der Barclays-Arena. Auf den ersten Termin fällt leider zeitgleich der Warnstreik des...

Konzerte

Diese Nachricht dürfte bei allen Pop-Fans für Schnappatmung sorgen: Beyoncé geht auf Welttournee – und macht Halt in Hamburg! Der US-Superstar kommt im Juni...

Anzeige