Folgen Sie uns

Wonach suchen Sie?

Konzerte

Geburtstags-Konzert: Den „Happy Birthday“-Chor ignoriert Andreas Dorau

Dorau auf der Bühne, die mit Luftballons und Glitzervorhang geschmückt ist, singend, vor ihm das Publikum
Luftballons und Glitzervorhang – 60 wird man schließlich nicht jeden Tag: Andreas Dorau im Knust
Foto: Fabian Lippke

„Andreas Dorau wird heute erstmals Mal 60“ steht auf einer Tafel vorm Knust geschrieben. Dabei ignoriert der Mann, der die Musikwelt nun schon seit 44 Jahren mit seinen schräg-schönen Elektro-Popsongs wie „So ist das nun mal“ bereichert, seine Ehrentage am liebsten. Am Freitag macht er aus der Not eine Tugend und feiert einfach, dass sein neues Album „Im Gebüsch“ just am selben Tag erschienen ist. Clever!

Den Abend eröffnet „der ewig junge Popstar“ (The Gap) mit „Ausruhen“, einem Stück seines 2011er-Albums „Todesmelodien“. Im Text geht es um Menschen in einem Pflegeheim. So viel zum Thema subtile Selbstironie. Damit ja niemand auf die Idee kommt, einer „Hoch soll er leben“-Veranstaltung beizuwohnen – trotz Luftballons im Gebälk und einem Glitzervorhang – verschwindet Dorau direkt nach dem zweiten Lied wieder und überlässt die Bühne der Berliner Musikerin Güner Künier.

Geburtstag im Knust mit vielen Gästen – und einer nackten Häkelpuppe

Die singt zu knarzigen Drums aus dem Computer über Emanzipation, teils ins ihrer Muttersprache Türkisch – eine Entdeckung! Dorau hat sich noch mehr Gäste eingeladen: Brezel Göring von Stereo Total etwa. Der hat eine lebensgroße Häkelpuppe namens „Wollita“ dabei, die nichts anhat. Mit ihr hat seine Partnerin Françoise Cactus († 2021) vor einem Vierteljahrhundert einen Kunstskandal ausgelöst. Die Berliner Boulevardmedien witterten, ui ui ui!, Pornografie.

Cactus hat einst auch das tolle Stück „Ein trauriger Tag“ mitgeschrieben und mitgesungen, das Dorau im Duett heute mit einem aufgekratzten Brezel Göring spielt. Sie übertönen damit den Versuch einiger Wahnsinniger im Publikum, die ein „Happy Birthday“ anstimmen. Dann schneit noch Carsten Friedrichs von „Die Liga der gewöhnlichen Gentlemen“ von draußen rein und singt mit Dorau „Du bist so beeinflussbar“.

Feier mit Erobique, Carsten Friedrichs, Brezel Göring und Güner Künler

Als sie sich kurz verhaspeln, entschuldigt der sich: „Mein Fehler! Ich bin heute so beeinflussbar“. Und Erobique tut das, was er am besten kann: Geschmeidig an den Tasten eskalieren. Nach 100 Minuten kündigt Andreas Dorau dann „das endgültig letzte Stück“ an. Er werde gehen, während die anderen weiterspielen: „Dann kann ich früher nachhause.“ Mit 60 Jahren weiß man eben, Prioritäten zu setzen.

Das könnte Dich auch interessieren

Konzerte

Angefangen haben Dojoon und Jaehyeong aus Korea als Straßenmusiker, später gründeten sie ihre erste Indierock-Band. Durchs Dach gingen sie schließlich zu viert als The...

News

Auf Anraten ihrer Ärzte sagt Adele alle März-Auftritte in Las Vegas ab. Ihre Stimme sei angeschlagen, teilt die Britin mit. Im August sind Konzerte...

News

Der Comedian macht Ernst: Künftig will Bülent Ceylan mehr singen. Angekündigt ist eine Tournee, zunächst erscheint sein Album – mit harten Rhythmen, ernsten Themen und einem...

Konzerte

 „Ich fühl mich einigermaßen unaufgehoben heute Abend“, sagt Thees Uhlmann, winkt kurz mit seinen Karteikarten Richtung Publikum und schiebt ein „Ich bin so ein...