Folgen Sie uns

Wonach suchen Sie?

Festivals

Sehnsuchtsort Garage: DIY-Rock und Beatmusik – das „Garageville“-Festival findet zum zehnten Mal statt

Garagen-Punk aus Los Angeles: The Wyld Gooms spielen Samstag bei der „Garageville“-Show im Hafenklang (ab 20 Uhr). Es ist ihre erste Show in Deutschland überhaupt!
Garagen-Punk aus Los Angeles: The Wyld Gooms spielen Samstag bei der „Garageville“-Show im Hafenklang (ab 20 Uhr). Es ist ihre erste Show in Deutschland überhaupt!
Foto: The Wyld Gooms

Sehnsuchtsort Garage? Klingt nicht überzeugend, wenn man sich darin nur den überbreiten SUV vorstellen kann. Aber in dem Schuppen lagern eben nicht nur die Winterreifen, sondern da wird repariert, gebastelt und manchmal sogar Musik gemacht. Das feine Garageville-Festival huldigt zum zehnten Mal schepperndem DIY-Rock und stilbewusster Beatmusik, die nicht mehr braucht als ein bis zwei Gitarren, Bass, Schlagzeug und vielleicht eine knarzende Farfisa-Orgel.

Vom 20. bis zum 23. April findet das „Garageville“-Festival an verschiedenen Orten in Hamburg statt: Donnerstags Warm-up mit Plattenauflegen im Komet, Freitag und Samstag Konzerte in Molotow und Hafenklang und zum Abschluss Sonntag Schippern mit DJs auf der „MS Hedi“.

Gemeinsam mit drei Mitstreitern veranstaltet Gregor Kessler alljährlich (mit Corona-Pause, klar) den Weekender. Und kann beim Publikum auf eine länderübergreifende Community zählen: „Es gibt eine feste europäische Familie ähnlich gearteter Festivals, vor allem in Spanien, Italien und England. Viele Besucher reisen von Festival zu Festival, darum gibt es bei jedem immer gute Mischung aus lokalen Gästen und denen, die von weiter weg anreisen.” 

Das „Primitive!“-Festival, das einige Jahre in Rotterdam stattfand, gilt den Machern dabei als Vorbild, weil es wie das Garageville einen Schwerpunkt auf Live-Acts legte: „Viele Weekender sind mehr oder weniger reine DJ-Events“, sagt Kessler, „aber das finden wir langweilig, weil wir alle Konzerte mögen.“ Das „Primitive!“ sei allerdings sehr viel größer gewesen. „Wir sind der kleine missratene Bruder.“

Zu den Highlights in diesem Jahr gehört die junge Band The Wyld Gooms aus Los Angeles, die zum ersten Mal überhaupt in Deutschland auftreten. Alte Szene-Hasen freuen sich auf Doctor Explosion aus Spanien, dazu viel Abwechslung zwischen „top Moody Beat und Action Garage“, wie es der Fachmann für den Kenner beschreibt.

The Jack Cades: Sie gehören morgen im Molotow zum Line-up des „Garageville“-Abends. Foto: The Jack Cades

Wer zu einem solchen werden möchte: Gregor Kessler öffnet auf ByteFM einmal im Monat „Schliemanns Soundbox“, die insbesondere solche Schätze enthält, die sieben Zoll Durchmesser haben. Da drängt sich die Frage auf: Warum sind Singles eigentlich das überlegene Tonträgerformat? „Die 7“ zwingt eine Band, alles was sie zu sagen hat, in einen Song zu packen“, so Kessler. „Das ist künstlerisch interessant, und im Fall von Mid-Sixties-Veröffentlichungen, wie sie bei Garageville gespielt werden, klanglich weit überlegen. Diese kleinen Dinger sind oft so laut und klar gemastert, dass nur Banausen bemängeln können, dass ja alles nur mit zwei Mikros in einer Scheune aufgenommen wurde.“

Garageville: Warm-up-Party im Komet: 20.4., 21 Uhr, Eintritt frei; Konzert im Molotow (mit Doctor Explosion u.a.): 21.4., 20 Uhr, 25 Euro; Konzert im Hafenklang (mit The Wyld Gooms u.a.):  22.4., 20 Uhr, 23 Euro; Bootstrip auf der „MS Hedi“: 23.4., 16-19 Uhr (ausverkauft); für Weekend-Tickets (45 Euro) [email protected] anschreiben

Das könnte Dich auch interessieren

News

Am 23. und 24. Juli kommt wohl die bekannteste Frau der Welt nach Hamburg: Superstar Taylor Swift gibt als Teil ihrer „The Eras“-Tour gleich...

Konzerte

So langsam könnte man Alice Cooper in Deutschland einbürgern! Kein Jahr, ohne dass die US-Musiklegende uns nicht mit einer Tour beehrt – sei es...

Konzerte

Punk in den Neunzigern hat einen Namen: Green Day! Wenn das Trio – Billie Joe Armstrong, Mike Dirnt und Tré Cool – im Rahmen...

News

Nina Chuba hat schon als Kind Klavier gespielt und Musik gemacht. 2022 gelang der aus Wedel stammenden Wahl-Berlinerin mit „Wildberry Lillet“ der Durchbruch. Nun...