Folgen Sie uns

Wonach suchen Sie?

  • Home
  • Storys
  • Die Lieblingsplatten des Kultursenators Carsten Brosda: Gitarren, TripHop und der Boss

Die Lieblingsplatten des Kultursenators Carsten Brosda: Gitarren, TripHop und der Boss

Kultursenator am Plattenspieler: Carsten Brosda (SPD) bei "Michelle Records". Foto: Marius Röer
Kultursenator am Plattenspieler: Carsten Brosda (SPD) bei "Michelle Records". Foto: Marius Röer

Fördermittel verhandeln, Konferenzen abhalten, zuhören: Kultursenator Carsten Brosda (SPD) hat einiges um die Ohren. Zur Entspannung hörte er in den ersten Monaten der Pandemie viel Musik – und twitterte von April bis August täglich Songzitate. Welche Alben zu seinen Lieblingsplatten gehören, verrät er hier.

Bruce Springsteen – „Live 1975-1985“

„Ich kenne kaum eine Veröffentlichung, die so energetisch Live-Konzert-Atmosphäre einfängt wie dieses Teil. Also alles das, was wir in den letzten Monaten vermisst haben, kann man sich da abholen. Das ist so nah dran, wie es nur irgendwie geht. Und man merkt einfach, was für eine Freude und was für eine Kraft entstehen kann, wenn Musiker vor Publikum spielen.“

Massive Attack – „Blue Lines“

„Ich war kurz versucht, aktuelle Platten mitzunehmen, aber eigentlich sind es ja doch vor allem die alten, auf die man zurückgreift. Und ich finde, die gehört dazu. Ich höre sowieso gerne düstere Musik und TripHop ist für mich mal ganz entscheidend gewesen in der Frage: Wie nehme ich Clubkultur wahr? Und: Was bedeutet das für mich? Ich merke gerade, ich habe beim Aussuchen ein bisschen alles das kompensiert, was derzeit fehlt. ,Blue Lines‘ ist jedenfalls bis heute eine Platte, auf die ich regelmäßig zurückgreife, gerne auch auf den Nach-Nachfolger ,Mezzanine‘, aber ,Blues Lines‘ ist schon ein ganz herausragendes Stück. Die Platte war für mich auch früh sehr prägend. Sie kam 1991 raus, da war ich gerade in Texas, wo Massive Attack erst einmal nicht so eine große Rolle spielte. Aber als ich dann 1992 wieder nach Deutschland kam, dachte ich: Wow, was ist das denn?!“

Richard Thompson – „(Guitar, Vocal)“

„Richard Thompson ist für mich der größte lebende Gitarrist, den es gibt. Alle, die etwas anderes behaupten, lügen. Mit der Platte verbindet mich zum einen diese intensive Musik, in der so viele Stile verschmelzen. Das sind so unfassbare Stücke – ,Night Comes In‘ oder ,The Calvary Cross‘ in der Liveversion, das ist irre. Vor allem aber verbindet mich eine Geschichte mit dieser Platte, weil ich sie damals ganz lange gesucht habe. Das muss so Anfang der Nullerjahre gewesen sein. Da war das mit E-Commerce und Online-Shoppen noch nicht so weit. Kein Plattenladen hatte sie, in Deutschland war sie vergriffen. ,WOM‘ hatte sie nicht, die kleinen Plattenläden auch nicht. Es gab sie auch in keinem Katalog. Und dann hab ich die irgendwann über Ebay gefunden – bei jemandem, der in Nottingham saß. Wir haben also ein bisschen hin- und hergemailt, und weil es damals ja noch keine Möglichkeit gab, schnell und unkompliziert Geld ins Ausland zu überweisen, schrieb der Verkäufer irgendwann: ,Du musst mir jetzt 10 Pfund in einem Umschlag schicken, dann bekommst du die Platte.‘ Ich musste sogar noch zur Bank und 10 Pfund eintauschen … Und dann habe ich ihm das Geld auf dem Postweg geschickt. Kurz darauf ist die Platte bei mir angekommen. Das war für mich ein fundamentaler Beleg dafür, dass Menschen gut sind. Denn wenn die Platte nicht angekommen wäre, hätte ich nichts dagegen tun können. Das Geld wäre weg gewesen. Aber es hat geklappt – und die Platte war auch genauso großartig, wie ich es vermutet hatte. Deswegen ist sie mir bis heute sehr, sehr wichtig. Nicht nur weil sie großartige Musik enthält, zu der ich immer wieder zurückkehre, sondern auch weil mich diese Geschichte immer noch so glücklich macht.“

„(Guitar, Vocal)“: Brosdas Album-Auswahl ist so speziell, man findet sie nicht auf Spotify. Deswegen hier nur Richard Thompsons allgemeine Playlist.

Kommentare
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren
Storys

Am 27. November erscheint Miley Cyrus’ neues Album „Plastic Hearts“, die Single „Midnight Sky“ (mittlerweile schon 78 Millionen Klicks auf YouTube) ist schon veröffentlicht....

News

Heidewitzka! Was ist nur grad alles los in der Musikwelt? Die Ereignisse überschlagen sich! Neues Album von Bruce Springsteen, Die Ärzte in den „Tagesthemen“...

News

Ferris MC hat mit FlowinImmO und der Mongo Clikke schon vor ewigen Zeiten Deutschrap-Geschichte geschrieben. Als „Ferris Hilton“ war er auch Teil des Elektro-Bumms...

Konzerte

Es ist berauschend ruhig, das Publikum ist mucksmäuschenstill. Es spielt der Hamburger Sänger und Songwriter Herr D.K. im ausverkauften Eulenhof – die DIY-Spielfläche, die die Betreiber der „Hebebühne“ in...