Folgen Sie uns

Wonach suchen Sie?

Reviews

Romy von The xx mit Soloalbum: „Es fühlt sich gut an, endlich darüber schreiben zu können, wer ich wirklich bin“

Die Musik von Romys erster Soloplatte ist an queere Londoner Clubsounds angelehnt.
Die Musik von Romys erster Soloplatte ist an queere Londoner Clubsounds angelehnt.
Foto: Young/Beggars

Flackernde Neonscheinwerfer und gleißendes Stroboskoplicht werden von Romy auf ihrem Debütalbum „Mid Air“ in queere Sounds verwandelt. Nach 14 Jahren als Teil der melancholisch klingenden Indieband The xx veröffentlicht die Britin diese Woche ihr erstes Album als Solokünstlerin, das einen satten Dance-Sound mit sich bringt.

„Das Album erinnert mich an die queeren Nachtclubs in London, in denen ich mit 17 Jahren als DJ aufgelegt habe“, sagt Romy im Interview. „Ich liebe die Dance-Musik und die leichten, großen und heftigen Trance-Referenzen, die auf dem Album sind.“ Die elf Songs auf dem Album versprechen dröhnende Beats und viel tanzbares Gefühl, orientieren sich an Einflüssen wie Robyn oder Bronski Beat.

Aber nicht nur musikalisch orientiert sich das Album am Londoner Nachtleben und berühmten Clubs wie dem Ghetto, wo Romy selbst als Jugendliche oft war. „Ich konnte mich dort öffnen und ich selbst sein, weil dort viele Menschen waren wie ich selbst“, sagt die lesbische Musikerin über ihre früheren Partynächte. Das Gefühl will sie nun auf dem Album transportieren – und das gelingt ihr sehr gut.

Der erste Song „Love Her“ war der Grundstein für die Platte. Darin traut sich Romy über die Gefühle für eine andere Frau zu singen. Verwundbar und gleichzeitig mit Liebe und Lebensfreude lädt der Song noch mit reduzierter Percussion zum Hören ein. Spätestens beim Track „Strong“ hat man aber den treibenden Charakter des Albums verstanden und wird zum Tanzen animiert.

Das Album erscheint morgen bei Young/Beggars.

Geholfen hat der 34-Jährigen der britische Produzent und Songwriter Fred Again, der neben seiner Solokarriere auch schon für Künstler wie Ed Sheeran oder Pink geschrieben hat. So lernten sich er und Romy auch 2018 kennen, als sie gemeinsam für andere Künstler Songs schrieben. „Ich brauchte noch etwas Zeit, in mein eigenes Projekt reinzuwachsen“, sagt Romy. Deshalb erscheint ihr Album auch erst jetzt – drei Jahre später, als es ursprünglich angekündigt war.

„Es fühlt sich gut an, endlich darüber schreiben zu können, wer ich wirklich bin“, erzählt die Britin mit einer Leichtigkeit in der Stimme. „Im Song ,Twice‘ geht es um zweite Chancen und darum, dass die Liebe auch zweimal vorbeischauen kann – also wie in meiner Beziehung.“ Die Rede ist von ihrer Ehefrau Vic Lentaigne, mit der sie seit zwei Jahren verheiratet ist. „Wir lernten uns mit 19, 20 kennen. Damals hat es nicht funktioniert und vor fünf Jahren haben wir uns dann wieder getroffen.“ Ein großer Teil des Albums handelt von dem Auf und Ab der Beziehung der beiden Frauen.

Romy Madley Croft, wie die Musikerin bürgerlich heißt, veröffentlichte jedoch seit 2009 bereits drei Alben mit ihrer Band The xx, die soundtechnisch von einem anderen Spektrum kommen. Wie fühlt es sich an, nach 14 Jahren auch als Solomusikerin zu starten? „Aufregend“, lacht Croft. „Ich bin nervös, aber es ist auch wie ein Neustart. Ich habe für mein Soloalbum extra nicht die Gitarre gespielt, um andere Sounds als bei der Band zu erschaffen und mich selbst herauszufordern.“

Auch mit der Band soll es bald wieder neue Musik geben. Bis dahin will Croft aber noch an der Performance ihrer eigenen Stücke basteln. „Ich gewöhne mich noch immer daran, die schnelleren Songs zu spielen.“ Ende des Jahres soll es noch eine Tournee geben – etwas Zeit bleibt also noch, um zu üben. (DPA)

„Mid Air“ erscheint morgen (8.9.) bei Young/Beggars Group.

Das könnte Dich auch interessieren

Reviews

Am 24. Mai erscheint das neue Album von Paul Weller. Es ist eine nachdenkliche und verträumte Platte, die das Spektrum des jahrzehntelangen musikalischen Schaffens Wellers abbildet....

Konzerte

Wenn man morgens beim Blick in den Badezimmerspiegel das erste graue Augenbrauenhaar entdeckt, ist man dann endlich alt? Im Leben, so viel steht fest,...

Interviews

„Molotow Must Stay!“, findet auch Folk-Punk-Star Frank Turner (42) – und spielt zwei ausverkaufte Shows im bedrohten Kiez-Club. Warum das eine Herzensangelegenheit ist, erklärt...

Storys

Er ist berühmt für melancholische Songs mit geistreichen Texten, ob als Frontmann der Smiths oder in seiner mehr als 30-jährigen Solokarriere. Morrissey sorgt aber...