Folgen Sie uns

Wonach suchen Sie?

Interviews

Björk in Hamburg: „Die Show ist wirklich ein kompliziertes Biest!“

In Sachen Style und Outfits macht Björk (57) niemand etwas vor.
In Sachen Style und Outfits macht Björk (57) niemand etwas vor.
Foto: Vidar Logi

Der isländische Popstar spielt im November ein außergewöhnliches Konzert – hier verrät sie schon einiges über „Cornucopia“

Kaum eine andere Musikerin verkörpert so viel Universal-Kunst wie die Isländerin Björk (57). Ihre Musik! Ihre Outfits! Ihre Performances! Ihr Charisma! Am 21. November kommt sie mit ihrer imposanten „Cornucopia“-Show nach Hamburg – im MOPOP-Interview erzählt sie, was sie in ihrer Hall-Kammer vorhat, was das Ganze mit Theater zu tun hat und wie Greta Thunberg Teil der Show ist.

MOPOP: Viele Menschen haben vor Ihnen als Künstlerin Ehrfurcht, glaube ich. Merken Sie das oft? Beeinflusst das Ihr Leben?

Björk: Insgesamt merke ich das eigentlich nicht, dass Leute in meiner Gegenwart nervös werden. Aber vielleicht liegt das auch daran, dass ich in Reykjavik nur von Familie und Freunden umgeben bin. Ich bin auch eigentlich ganz normal: schlafe, esse, schwimme und gehe spazieren. (lacht)

Lassen Sie uns über Ihre eindrucksvolle „Cornucopia“-Show reden, mit der Sie auch im November nach Hamburg kommen.

„Biophilia“ habe ich ja vor zwölf  Jahren mit einer niedrigen Bühne in der Mitte gemacht – um die Musiker:innen zu entthronen. Dann kam mit dem Album „Vulnicura“ eine Solo-Herzschmerz-Oper mit VR-Brillen. „Utopia“ kam dann ohne „Virtual Reality“ auf die Bühne. „Cornucopia“ ist die theatralische Fortführung mit 24 Screens. Das ist nicht mehr das Theater, das wir mit viel Holz, schweren Vorhängen und Leinwänden kennen. Es gibt ganz viele LED-Screens und eben eine digitale Vorhang-Choreografie. Digitales Theater fürs 21. Jahrhundert!

„Digitales Theater“: An Björks „Cornucopia“-Show sind so viele Künstler:innen beteiligt, dass man sie gar nicht alle aufzählen kann. Foto: Santiago Felipe

Es waren sehr viele andere Künstler:innen an „Cornucopia“ beteiligt.

Ja, James Merry ist neben mir künstlerischer Leiter. Lucrecia Martel die Regisseurin. Die Animationen haben Tobias Gremmler, Andy Huang, Nick Knight, M/M und viele mehr gemacht. Der musikalische Leiter ist Bergur Þórisson, die Harfe kommt von Katie Buckley, die Flöten von Viibra und die Percussions von Manu Delago. Die Kleidung stammt von mindestens 50 verschiedenen Designer:innen. Man kann alle beteiligten Leute gar nicht auflisten, so viele sind es!

Eigentlich war die Show ja ursprünglich eine Residenz-Show in New York.

Ja, in Mexiko und Australien mussten wir sie in einem Zirkuszelt aufführen. In Japan, Kalifornien und Europa sind es Arenen. Die Show ist wirklich ein kompliziertes Biest! (lacht) In Reykjavik können wir „Cornucopia“ einfach nicht aufführen, weil es keine passende Arena und Infrastruktur gibt.

Bei der Show in Hamburg wird Björk auch Songs von „Fossora“ spielen, das Album erschien 2022. Foto: Vidar Logi

Wird es in Hamburg auch einen 50-köpfigen Chor geben?

Bei einigen Europa-Shows ja, aber in Hamburg leider nicht. Dort kommen dann mehr Songs vom letzten Album „Fossora“ auf die Setlist und wir lassen einige Choräle aus.

In Reykjavik können wir „Cornucopia“ einfach nicht aufführen, weil es keine passende Arena und Infrastruktur gibt.

Björk (57)

Und was genau machen Sie in Ihrer Hall-Kammer?

Einfach singen – mit einem natürlichen Raum-Hall. Es hört sich dann so an, als würde ich in einer Kathedrale singen. Wenn man auf einem normalen Konzert singt, muss man ganz viel Kraft aus der Kehle nehmen und nicht so viel aus dem Körper. Eine Hall-Kammer verändert das – da klingt die Stimme dann etwa wie ein vibrierendes Cello. Das ist für mich eine ganz andere Sing-Erfahrung und für die Zuhörer:innen auch.

Ist Greta Thunberg weiterhin auf digitale Weise Teil Ihrer Show?

Ja.

Wie sehr freuen Sie sich, dass solche aufwendigen Shows wieder möglich sind?

Ich muss zugeben, dass ich die Corona-Zeit irgendwie mochte. Ich bin gerne mit Familie und Freunden zu Hause geblieben. Aber ich will das „Cornucopia“-Projekt nun auch abschließen und mich 2024 neuen Herausforderungen stellen.

Haben Sie eigentlich eine besondere Beziehung zu Hamburg?

Ich erinnere mich, dass ich mal um die Alster spaziert bin und es wunderschön fand.

Barclays-Arena: 21.11., 20 Uhr, ab 76 Euro

Jetzt Tickets für Björks außergewöhnliche Show gewinnen!

Für Björks „Cornucopia“-Show im November in Hamburg verlosen wir 3 x 2 Tickets. Viel Glück!

Dafür einfach eine E-Mail mit dem Betreff „Björk“ an [email protected] senden und folgende Frage beantworten: Wie heißt das aktuelle Album des isländischen Popstars? Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Teilnahmeschluss: 31.7., 24 Uhr.

Veranstalter des Gewinnspiels ist die Morgenpost Verlag GmbH. Bei einer Teilnahme gelten unsere AGB als akzeptiert. Diese AGB finden Sie unter

www.mopo.de/gewinnspiel-agb

Das könnte Dich auch interessieren

News

Am 23. und 24. Juli kommt wohl die bekannteste Frau der Welt nach Hamburg: Superstar Taylor Swift gibt als Teil ihrer „The Eras“-Tour gleich...

Konzerte

So langsam könnte man Alice Cooper in Deutschland einbürgern! Kein Jahr, ohne dass die US-Musiklegende uns nicht mit einer Tour beehrt – sei es...

Konzerte

Punk in den Neunzigern hat einen Namen: Green Day! Wenn das Trio – Billie Joe Armstrong, Mike Dirnt und Tré Cool – im Rahmen...

News

Nina Chuba hat schon als Kind Klavier gespielt und Musik gemacht. 2022 gelang der aus Wedel stammenden Wahl-Berlinerin mit „Wildberry Lillet“ der Durchbruch. Nun...