Share on facebook
Share on twitter

Nathan Evans und sein „Wellerman“-Shanty: „Es fühlt sich an, als würde ich in einem Traum leben“

Nathan Evans und sein „Wellerman“-Shanty: „Es fühlt sich an, als würde ich in einem Traum leben“

25.03.2021
Share on facebook
Share on twitter
Der 26-jährige Schotte Nathan Evans ist mit seinem „Wellerman“-Shanty das Pop-Phänomen der Stunde! Foto: Jo Hanley/Universal

Der Song ist der Ohrwurm der ganzen Welt

Ich kann nicht anders: Ich höre den „Wellerman“-Song in seinen unterschiedlichen Versionen gerade in Dauerschleife: Remix, ruhige Variante, die Kollaboration mit den Shanty-Königen Santiano – und wieder von vorn! So oder so ähnlich tun mir das weltweit Millionen andere Menschen gleich. Die Geschichte von Nathan Evans’ Cover des neuseeländischen Walfang-Lieds auf TikTok ist unglaublich und flicht sich in ihrer Verrücktheit immer weiter: Gerade hat der 26-jährige ehemalige Postbote aus Schottland den ersten Platz der briti­schen Single-Charts erobert. Als Fan muss ich diese Geschichte jetzt mal aufschreiben – und durfte dafür auch mit ihm sprechen.

Seit Januar 2020 ist Nathan Evans, der aus Airdrie bei Glasgow stammt, auf TikTok angemeldet. Er ging einfach seinem Hobby Musik nach und lud dort Coversongs hoch: Tracy Chapmans „Fast Car“ etwa, Leonard Cohens „Hallelujah“, Oasis’ „Don’t Look Back In Anger“ oder auch „Hello Mary Lou“. So weit, so normal auf der Video-Plattform.

„Irgendwann gab’s unter einem Video den Kommentar ‚Kannst du auch mal Shantys covern?‘ Damit fing alles an“, erzählt der nette Typ mit Hoodie, Cap und Nasenring im MOPOP-Interview via „Zoom“ in breitem schottischen Englisch, das manchmal nicht ganz leicht zu verstehen ist. Er, der keine Ahnung von Shantys hatte und auf See auch immer seekrank wird, fing an, das Genre zu entdecken – und lud irgendwann seine Version des bekannten Lieds „Leave Her, Johnny“ hoch: „Die Reaktion darauf war großartig, die Leute liebten den Song und wollten, dass ich noch mehr Shantys covere“, erinnert Nathan Evans sich.

Der Remix des Songs hat aktuell mehr als 78 Millionen Streams alleine auf Spotify – Tendenz steigend. Nathan Evans hat jetzt einen Plattenvertrag bei Polydor/Universal.

 

Der 27. Dezember 2020 war dann der Tag, der alles veränderte: Nathan Evans postete „Wellerman“, ein neuseeländisches Walfang-Shanty aus dem 19. Jahrhundert. Der Song wurde von unterschiedlichsten Leuten auf TikTok aufgegriffen – dort ist es möglich, dass völlig Fremde miteinander im Chor singen. „Auf einmal hat sich alles verselbstständigt. Es fühlt sich gerade an, als würde ich in einem Traum leben.“ Nathan Evans ist immer noch überrumpelt. Innerhalb kürzester Zeit gab es viele Versionen des Songs – darunter auch den Remix von 220 KID und Billen Ted. „Der Song lief auf einmal im Radio, mir wurde ein Plattenvertrag angeboten, ich bekam einen Manager – und es geht noch immer weiter und weiter“, erzählt der Schotte kopfschüttelnd. Mittlerweile hat der Remix allein auf Spotify mehr als 78 Millionen Streams und die ruhige Version mehr als 35 Millionen – die Klicks auf TikTok, YouTube und Twitter kommen noch obendrauf.

Viele Menschen sind gerade traurig, einsam und genervt. Der Song bringt einem das Lächeln zurück, man kann mitsingen und dem Alltag entfliehen.

Nathan Evans (26) über das „Wellerman“-Shanty

Auch Prominente enterten das „Wellerman“-Boot und coverten den Song. Etwa der berühmte Musical-Komponist Andrew Lloyd Webber, Ronan Keating, Gary Barlow und auch Queen-Gitarrist Brian May – „Seine Version war für mich am krassesten“, erinnert Nathan Evans sich. Auch die berühmte amerikanische Comedy-Show „Saturday Night Live“ machte eine Spaß-Variante von „Wellerman“, Nathan Evans war in der „Kelly Clarkson Show“ zu Gast oder auch im südafrikanischen Fernsehen. Gerade führt er Interviews mit der ganzen Welt!

Die Kombination aus der ungewissen Corona-Situation und dass auf TikTok völlig Fremde gemeinsam Musik machen können und ihre Cover im Idealfall auch von den prominenten Interpreten wahrgenommen werden, hat den Hype perfekt gemacht: „Viele Menschen sind gerade traurig, einsam und genervt. Der Song bringt einem das Lächeln zurück, man kann mitsingen und dem Alltag entfliehen“, sagt Nathan Evans.

Mit den Shanty-Königen Santiano gibt‘s auch eine Song-Version. Foto: Carsten Klick

Für den Webdesigner, der in diesem Job nicht richtig Fuß fassen konnte, deswegen Gelegenheitsjobs auf dem Bau machte und zuletzt die Post austrug, hat sich das Leben komplett verändert: „Als Postbote begann meine Schicht um halb 9 und um halb 4 war ich fertig. In meiner Freizeit widmete ich mich meiner Musik“, erzählt Nathan Evans. „Jetzt habe ich den Job gekündigt und es geht 24 Stunden am Tag um die Musik. Es ist total viel los, aber das macht großen Spaß.“

In Deutschland steht sein Song schon seit vier Wochen an der Chart-Spitze, in weiteren Ländern hat er das ebenfalls geschafft, und nach einer Aufholjagd hat er die Pole Position nun auch zu Hause in Großbritannien erobert.

 

Bleibt „Wellerman“ ein One-Hit-Wonder oder kommt da noch mehr? „Ich werde an eigener Musik schreiben und in den nächsten Monaten erscheint eine weitere Single – es ist noch offen, ob es ein Shanty oder etwas ganz anderes wird“, sagt Nathan Evans. Für das Jahresende ist ein komplettes Album geplant, eine UK-Tour im Dezember sowie eine Deutschland-Tour im Januar 2022 (am 17. Januar spielt er im Hamburger Nochtspeicher) sind schon gebucht.

Ich bleibe, wie ich bin. Seit ich sechs war, sitze ich in meinem Zimmer und mache Musik.

Nathan Evans

Nathan Evans ist absolut zu gönnen, dass sich der Hype in eine langlebige Musikkarriere wandelt. Weil dieser sympathische und normale  Typ trotz des überrumpelnden Erfolgs auf dem Boden geblieben ist: „Ich bleibe, wie ich bin. Seit ich sechs war, sitze ich in meinem Zimmer und mache Musik.“ Mittlerweile gucken ihm dabei nur Millionen Menschen zu. Hoffentlich muss er nie wieder Briefe austragen!

Nathan Evans spielt am 17. Januar 2022 (19.30 Uhr) im Nochtspeicher, Tickets ab 24 Euro gibt‘s hier!

Share on facebook
Share on twitter

Das könnte Sie auch interessieren

Wonach suchen Sie?