Folgen Sie uns

Wonach suchen Sie?

Storys

MOPO(P)-Frühstück auf dem Reeperbahn-Festival: Yetundey über Chancengleichheit im Musikbusiness


Foto:
Yetundey (l.) und MOPOP-Redakteurin Frederike Arns und sprachen übers Frausein im Musikbusiness. Foto: Quandt

Der Wind pustete kräftig und kühl übers Heiligengeistfeld – aber das hielt die geladenen Brancheninsider:innen gestern Vormittag nicht davon ab, zum MOPO(P)-Frühstück auf dem Heiligengeistfeld zu kommen. Bei Franzbrötchen, Cheesecake und heißem Kaffee wurde genetzwerkt und gefachsimpelt.

MOPO-Chefredakteur Maik Koltermann begrüßte die Gäste aus der Veranstaltungs- und Musik-Branche: „An Popkultur führt kein Weg vorbei, wenn man das Stadtgeschehen leidenschaftlich begleiten will – und genau das ist unser Ziel“, sagte er vor dem frisch gepimpten MOPO-Mobil, das während des Reeperbahn-Festivals im Festival-Village parkt. Eine Premiere: Erstmals ist die MOPO mit einer kleinen Bühne am Start, bis Samstagnachmittag gibt’s vor dem Ford Transit DJ-Sets und Live-Acts – kostenlos und (coronakonform) auch zugänglich für Menschen ohne Festivalticket.

MOPO-Chefredakteur Maik Koltermann (r.) begrüßte die Gäste aus der Musik- und Veranstaltungsbranche beim Frühstück auf dem Reeperbahn-Festival. Foto: Quandt

  

„Neben unserem großen Kulturteil am Donnerstag, MOPOP.de und unserem neuen MOPOP-Newsletter zeigen wir auch mit dem Bus hier auf dem Reeperbahn-Festival: Wir meinen es ernst mit der Kultur“, sagte Koltermann.

Die Fläche rund ums MOPO-Mobil findet sich im Village des Reeperbahn-Festivals auf dem Heiligengeistfeld. Foto: Quandt

 

In einer kurzen Interview-Runde sprach MOPOP-Redakteurin Frederike Arns mit Rapperin und Sängerin Yetundey über deren Musik – und über Frauen im Musikgeschäft: „Keychange (die Bewegung, beispielsweise in Festival-Line-ups für mehr Geschlechtergerechtigkeit zu sorgen) ist dringend nötig, wir haben noch einen weiten Weg vor uns“, sagte Yetundey. Sie ist Künstlerin auf dem Rap-Label 365XX, das ausschließlich Frauen unter Vertrag hat.

Jede:r einzelne kann etwas tun, indem man seine Hörgewohnheiten überdenkt.

Yetundey über „Keychange“

Die Macht darüber, musikschaffenden Frauen mehr Sicht- und Hörbarkeit zu verschaffen, liege zwar hauptsächlich bei Booker:innen von Festivals oder Musikclubs. Yetundey: „Aber jede:r einzelne kann etwas tun, indem man seine Hörgewohnheiten überdenkt.“

Das könnte Dich auch interessieren

News

Im September 2023 hieß es Abschied nehmen von Fettes Brot: Nach 31 Jahren löste sich die Hamburger Bandlegende um König Boris, Björn Beton und...

Konzerte

Schon lange wollten die Indierocker auf der Hochseeinsel spielen – am 5. April soll es so weit sein: Kettcar schippern mit dem Katamaran „Halunder...

Konzerte

Rocksänger Bryan Adams (64, „Summer „Of ‘69“) kommt für mehrere Konzerte nach Deutschland. Der Kanadier werde mit seiner „So Happy It Hurts TourHalt auch...

News

Die Klimabewegung Fridays for Future organisiert gemeinsam mit anderen für Sonntag wieder eine Demo gegen Rechtsextremismus in Hamburg. Nun hat sich prominente Unterstützung angekündigt....