Folgen Sie uns

Wonach suchen Sie?

Anzeige

Storys

Elbtonal Percussion: Trommelwirbel für ganz Hamburg!


Foto:
Hinter Elbtonal Percussion stecken Andrej Kauffmann (v.l., er verlässt die Band allerdings zum Ende des Jahres), Sönke Schreiber, Stephan Krause und Jan-Frederick Behrend. Foto: Fritz Meffert

Das Quartett vertont mit seiner neuen CD/DVD unsere Stadt

Die virtuose, international tourende und auch durch Filmmusik bekannte Schlagwerk-Band Elbtonal Percussion gibt’s schon seit 25 Jahren: Die vier Hamburger machen eine Mischung aus Klassik, Pop und Weltmusik mit Live-Elektronik-Elementen und arbeiten stetig daran, die Grenzen zwischen E- und U-Musik aufzulösen. Jetzt bringen sie ein Album beziehungsweise eine DVD heraus, wofür sie die Atmosphäre der Stadt an bekannten Orten wie dem Alten Elbtunnel, der Elbphilharmonie, dem Millerntor-Stadion, dem Boxkeller „Zur Ritze“ oder Hagenbecks Tropen-Aquarium musikalisch einfangen. Ihre zehnte Veröffentlichung nennen sie schlicht „Hamburg“ – eine musikalische Liebeserklärung an unsere Stadt.

Anzeige

Elbtonal Percussion: Vertonung bekannter Hamburger Orte wie der Ritze, Elphi, des Millerntor-Stadions und Kirchen

„Es war uns wichtig, Hamburg mit all seinen Facetten, Schönheiten und Widersprüchen zu zeigen“, erzählt das Elbtonal-Percussion-Mitglied Stephan Krause im MOPOP-Interview. „Jeder von uns hat drei Lieblingsorte aufgeschrieben und dann haben wir geguckt, ob es Überschneidungen gibt oder ob wir bei zwei, drei Bierchen noch mal diskutieren müssen. Aber wir waren uns schnell einig.“ Neben den schon genannten Orten ist auch noch der Dampf-Eisbrecher „Stettin“ im Museumshafen Oevelgönne, das Hansa-Theater, das Mahnmal St. Nikolai oder die St.-Johannis-Kirche in Harvestehude dabei, wo das Quartett auch überall atmosphärisch-starke Videos aufgenommen hat.

Im Millerntor-Stadion haben Elbtonal Percussion das „Marimba Spiritual  (Part 2)“ von Minoru Miki performt – im Video stellen sie sich auch als Freistoß- Mauer auf dem  Spielfeld auf. Foto: Elbtonal Percussion
Anzeige

 

„Besonders spannend fanden wir es, Extreme gegenüberzustellen. Zum Beispiel das Mahnmal St. Nikolai und den Boxkeller ,Zur Ritze‘ auf der Reeperbahn – oder die weltberühmte Elbphilharmonie und das Millerntor-Stadion“, sagt Stephan Krause. Reizvoll für die vier war dann aber auch der jeweils ganz eigene Klang der Orte: In der „Ritze“ gab es viel Hall wie in einem riesigen Badezimmer und das Hansa-Theater klang aufgrund der Stoffsitze und der dicken Wand-Vorhänge sehr „trocken“.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

PGlmcmFtZSBsb2FkaW5nPSJsYXp5IiB3aWR0aD0iNTYwIiBoZWlnaHQ9IjMxNSIgc3JjPSJodHRwczovL3d3dy55b3V0dWJlLW5vY29va2llLmNvbS9lbWJlZC81Y1RBd2tCWnQ1dyIgdGl0bGU9IllvdVR1YmUgdmlkZW8gcGxheWVyIiBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYWxsb3c9ImFjY2VsZXJvbWV0ZXI7IGF1dG9wbGF5OyBjbGlwYm9hcmQtd3JpdGU7IGVuY3J5cHRlZC1tZWRpYTsgZ3lyb3Njb3BlOyBwaWN0dXJlLWluLXBpY3R1cmUiIGFsbG93ZnVsbHNjcmVlbj48L2lmcmFtZT4=
Anzeige

 

In der Elphi haben die vier ein Arrangement für Regentonnen und Plastikeimer gespielt, das auch schon Teil der „Elbphilharmonie Sessions“ war. Im Video betrommeln sie auch die berühmte Tube-Rolltreppe improvisatorisch oder wirbeln Wassereimer auf der Plaza umher. So cool!

Perfekte Atmosphäre: eine Marimba, Ivan  Trevinos Komposition „2+1“, zwei Spieler und   das Hai-Atoll in Hagenbecks Tropen-Aquarium. Foto: Elbtonal Percussion
Anzeige

 

Und die anderen Stücke auf „Hamburg“? „Es mussten Stücke sein, die diese wunderbaren Orte ganz neu erstrahlen lassen“, erzählt Stephan Krause. Letztlich ausgewählt hat das Quartett dann einen Mix aus vorhandenen Kompositionen, Arrangements und Eigenkompositionen. „Ganz bewusst haben wir Stücke aus aller Welt zusammengetragen, um Hamburg als ,Tor zur Welt‘ hörbar zu machen“, unterstreicht Krause. Für die St.-Johannis-Kirche hat die Band etwa den Radiohead-Song „Daydreaming“ bearbeitet.

Auch der Alte Elbtunnel ist Teil des „Hamburg“-Projekts. Foto: Fritz Meffert

 

Und was fasziniert Stephan Krause, der als nervöses Kind als Neunjähriger von seinen Eltern sein erstes Schlagzeug geschenkt bekommen hat, insgesamt am Schlagwerk? „Von der kleinen Triangel  über Trommeln, Gongs und Zimbeln aus aller Welt bis hin zur Fünf-Oktaven-Marimba umfasst das Schlagwerk wohl mehr Klangmöglichkeiten als jede andere Instrumentengattung. Außerdem ist es nach der Stimme das erste Instrument der Menschheit überhaupt und hat dadurch eine Ursprünglichkeit und auch etwas Rituelles, was mich bis heute fasziniert und immer weiter antreibt auf meiner Suche nach neuen Klängen und Grooves.“

Die „Hamburg“-CD/DVD erscheint morgen (10.12.) bei Dude Records/Echo Beach – Video-Ausschnitte, Infos zu den bespielten Orten und den dazugehörigen Musikstücken gibt‘s hier

Das könnte Dich auch interessieren

Konzerte

Thees Uhlmann hat schon viele außergewöhnliche Konzerte in Hamburg gespielt, aber dieser Freitag war dann doch sehr besonders. Erstens, weil gerade an diesem Tag...

News

Obwohl die heftige Corona-Zeit mittlerweile als überstanden gilt, leidet die Kultur- und Veranstaltungsbranche nach wie vor an den Spätfolgen. Vor allem fehlt Nachwuchs. Das...

Konzerte

In diesem Jahr wurde es endlich wieder laut in den Clubs und auf den Bühnen. Dennoch hat die Branche noch immer mit den Nachwirkungen...

News

Heute gibt sich Bushido geläutert. Aber ein „Gangsta-Rap“-Album von 2014 steht seit Jahren auf der Liste jugendgefährdender Medien. Völlig zu Recht, sagt jetzt auch...

Anzeige