Folgen Sie uns

Wonach suchen Sie?

Storys

Coole Kunst im Vorbeigehen: In Hamburg gibt’s immer mehr Schaufenstergalerien


Foto:
Die Affenfaust an der Paul-Roosen-Straße hat die riesige Fensterfront zur Schaufenstergalerie umgewandelt. Foto: Affenfaust

Schwarzmalerei? Das ist für Hamburgs Ausstellungsmacher keine Option. Hier wird der Kopf nicht in den Sand gesteckt und gewartet, bis alles wieder normal(er) wird, hier wird einfach gemacht. Denn was wäre Kunst ohne die Menschen, die sie betrachten? Und so finden Galerien und Museen in diesem Lockdown-Winter ganz eigene Wege, ihre Werke sichtbar zu machen.

Affenfaust-Galerie:

Hier noch ein Blick ins Affenfaust-Schaufenster. Foto: Affenfaust

Die Affenfaust auf St. Pauli (Paul-Roosen-Straße 43) hat beispielsweise ihre Schaufensterfront in eine riesige Galerie verwandelt. „Solange der Lockdown bleibt, zeigen wir neue und alte Werke aus unserem Repertoire, die wir in unregelmäßigen Abständen durchwechseln werden“, sagt Galerist Marcus Schild. „Also ein immer wieder lohnendes Ziel für den Spaziergang.“

Galerie Feinkunst Krüger:

Bei Feinkunst Krüger kann man aktuelle Werke (Bild: Corinne von Lebusa) durchs Schaufenster und auch im Internet sehen.

Ähnlich sieht es bei der Galerie Feinkunst Krüger in der Neustadt (Kohlhöfen 8) aus. Die aktuelle Ausstellung „Behalte ihn er ist ein Unfall“ mit Werken von Leipziger Künstlern wie Corinne von Lebusa und Nicolas Dupont ist komplett aufgebaut, auch wenn ein Besuch der Räume derzeit natürlich nicht möglich ist. Aber: Auch hier kann kann man sich die Bilder und Skulpturen einerseits durchs Schaufenster ansehen, andererseits hat Galerist Ralf Krüger auch ein kleines Rundgang-Video auf seine Homepage gestellt – und dazu alle Werke fotografiert (läuft noch bis 6. Februar unter www.feinkunst-krueger.de).

Tattoo-Stübchen:

Im Tattoo-Stübchen in Eimsbüttel dekoriert Fräulein Tinte das Schaufenster für die Ausstellung „JugendStyle“. Foto: Rene Scheer

In Eimsbüttel haben sich die Tätowiererin Fräulein Tinte und der Stencil-Künstler René Scheer für die Schaufensterausstellung „JugendStyle“ zusammengetan. Im Tattoo-Stübchen (Heußweg 92) sind die Arbeiten von morgen an bis zum 14. Februar zu sehen.

Noroomgallery:

Und die Noroomgallery verzichtet gleich ganz auf Räumlichkeiten und verschickt die Kunst direkt nach Hause. Was genau Interessierte geliefert bekommen, wird vorher nicht verraten. Galerist Jan Holtmann geht es bei den „Künstler*innen Paketen“ schließlich auch um die „Kunst des Auspackens & Anwendens“ (Infos unter noroomgallery.com)

Das könnte Dich auch interessieren

Reviews

Am 24. Mai erscheint das neue Album von Paul Weller. Es ist eine nachdenkliche und verträumte Platte, die das Spektrum des jahrzehntelangen musikalischen Schaffens Wellers abbildet....

Konzerte

Wenn man morgens beim Blick in den Badezimmerspiegel das erste graue Augenbrauenhaar entdeckt, ist man dann endlich alt? Im Leben, so viel steht fest,...

Interviews

„Molotow Must Stay!“, findet auch Folk-Punk-Star Frank Turner (42) – und spielt zwei ausverkaufte Shows im bedrohten Kiez-Club. Warum das eine Herzensangelegenheit ist, erklärt...

Storys

Er ist berühmt für melancholische Songs mit geistreichen Texten, ob als Frontmann der Smiths oder in seiner mehr als 30-jährigen Solokarriere. Morrissey sorgt aber...