Folgen Sie uns

Wonach suchen Sie?

Anzeige

Storys

Ausstellung in der „Urbanshit Gallery“: Scheiß? Nee, starke Kunst zu fairen Preisen

Bis zum 23. Dezember läuft die „Urban Art Edition“.
Bis zum 23. Dezember läuft die „Urban Art Edition“.
Foto:

Graffiti- und Street-Art-Fans, aufgepasst! Hier gibt’s freshe Kunst zu erschwinglichen Preisen. In der „Urbanshit Gallery“ (Piependreiherweg 6) wird ab heute bis 23. Dezember wieder aufgefahren: Mehr als 50 nationale und internationale Künstler:innen stellen ihre Werke aus – und wenn man will, kann man sie direkt einsacken und mit nach Hause nehmen.

Das Motto der Gruppenausstellung lautet „Real Affordable Art“, denn die Preisspanne der Werke wird zwischen 35 und allerhöchstens 350 Euro liegen. Unter den limitierten Editionen, Siebdrucken, Zeichnungen, Collagen, Fotografien, Toys, Original-Kunstwerken und Co. kann man also sicher auch das ein oder andere außergewöhnliche Weihnachtsgeschenk abgreifen.

Schön und spannend anzusehen – Klimawandel-Kritik inklusive: ein Werk von Zoon.
Anzeige

Sonst geht das Prozedere in Galerien ja überwiegend so: Man gönnt sich die Kunst, sie wird mit einem roten „Verkauft!“-Punkt markiert, aber man muss mitunter mehrere Wochen oder sogar Monate auf sie warten – eben bis die Ausstellung beendet ist. Die „Urbanshit Gallery“ macht das anders: Ihre Räume werden bis zur Decke mit der Kunst „zugepflastert“ und man kann sie nach dem Kauf – und natürlich dem sorgfältigen Verpacken – direkt mit nach Hause nehmen. An die leeren Stellen wandern dann andere Werke. So bleibt alles auch immer schön dynamisch. Aber genau so verhält es sich ja auch mit Graffiti und Street Art im Stadtbild – Werke kommen, aber verschwinden auch wieder.

Küssende „Royal Kids“ von Neal.

Wer ist alles mit dabei? Flying Förtress, Bona Berlin, Tese, Plotbot Ken, das Vater-Sohn-Duo Marcus und Liam Tanzen und viele, viele mehr. Und sollten dir diese ganzen Künstler:innen noch gar nichts sagen: Kein Problem. Diese Galerie ist der perfekte Ort, um Street Art zu entdecken und kennenzulernen.

Anzeige
Ein „Bomb Boy“ von Alias

Urban Art Edition 2022: 18.11.-23.12., Eröffnung: 18.11., 19 Uhr, sonst Do/Fr/Sa 14-18 Uhr und nach Vereinbarung, Eintritt frei. Mehr Infos: urbanshit-gallery.com

Das könnte Dich auch interessieren

Konzerte

Für den guten Zweck spenden, ohne Geld auszugeben – dieses außergewöhnliche Konzept zeichnet „Channel Aid“ aus. Ein Musikkanal auf YouTube, der über Werbeeinnahmen Geld für...

Konzerte

Dem Mann stecken anstrengende Wochen in den Knochen, das merkt man sofort, als Disarstar am Samstagabend im Uebel&Gefährlich auf die Bühne tritt. 16 Konzerte...

News

Sido ist ohne Vater aufgewachsen. Noch heute hat dies großen Einfluss auf das Leben des Deutschrappers. Besonders in der Pandemie wurden alte Wunden wieder...

Interviews

Bill Kaulitz über die Musikindustrie, das neue Album „2001“, Magdeburg und die große Liebe Es läuft rund für Tokio Hotel. Mit „White Lies“ hat...

Anzeige