Folgen Sie uns

Wonach suchen Sie?

  • Home
  • Reviews
  • The Neighbourhood - „Chip Chrome & The Mono-Tones“

The Neighbourhood – „Chip Chrome & The Mono-Tones“

„Chip Chrome & The Mono-Tones“, alias die fünf Musiker der kalifornischen Band The Neighbourhood. Foto: Sony Music/Columbia Records
„Chip Chrome & The Mono-Tones“, alias die fünf Musiker der kalifornischen Band The Neighbourhood. Foto: Sony Music/Columbia Records

Wenn Frontmann Jesse Rutherford sich für das vierte Studioalbum in den Spandex-Anzug wirft, begibt sich The Neighbourhood in außerirdische Sphären. Im Mittelpunkt des Ganzen: Chip Chrome, eine Kreuzung aus dem Superhelden Silver Surfer und Musik-Ikone David Bowie. Für Rutherford die Unterstützung, die er in einer Zeit der Abkapselung beim Songschreiben benötigte.

Das Resultat: Runde The-Neighbourhood-Songs, erwachsener als „Sweater Weather“, aber von gleicher Klasse. Allen voran das apokalyptische Liebeslied „Pretty Boy“, oder „Lost In Translation“, das auf einem 70er-Groove in Richtung Hookline surft.

„Chip Chrome & The Mono-Tones“ ist ein Album voller ausgeklügelter Songs, dessen Universum sich auch durch mehrfaches Hören nicht ganz verstehen lässt. Gut so! So entdeckt man immer wieder Neues, sei es weicher Indiepop, wie wir ihn von The Neighbourhood kennen und lieben. Oder Songs, die irgendwie nicht von dieser Welt sind.

Kommentare
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren
Charts

Was hört Hamburg? An dieser Stelle präsentieren wir euch in Kooperation mit Spotify wöchentlich die aktuellen Hamburg-Charts. Die aktuellen Hamburg-Charts der Woche (bis 22....

Interviews

Stevie Nicks liebte genauso exzessiv, wie sie Kokain schnupfte. Sie ist Rocklegende, eine der Frontfrauen von Fleetwood Mac und die erste Frau, die gleich zweimal...

Konzerte

Am vergangenen Freitag ging’s los mit der neuen Veranstaltungsreihe „Moondoo In The Park“ im Park-Café „Schöne Aussichten“. Ein Ausweichmanöver des Kiezclubs Moondoo (eigentlich Reeperbahn...

Storys

„Wer in Liverpool erzählt, dass er aus Hamburg kommt, bekommt sofort ein Bier aufs Haus“, berichtet Tote-Hosen-Frontmann Campino (bürgerlich Andreas Frege, 58), als er...