Folgen Sie uns

Wonach suchen Sie?

Anzeige

Reviews

Billy Talent: „Wir sind als Menschen gewachsen“


Foto:
Billy Talent bringen am Freitag (21.1.) ihr neues Album „Crisis Of Faith“ heraus. Foto: Dustin Rabin/Warner Music

Die Zeit hinterlässt auch an Billy Talent Spuren. Auf ihrem neuen Album holt die Rockband zu einem Rundumschlag gegen die Ereignisse der vergangenen Jahre aus

Billy Talent und Deutschland: „Das ist eine Liebesgeschichte, die schon seit über 20 Jahren anhält“, sagt Sänger Benjamin Kowalewicz im Interview über die Beziehung zu den Fans in Deutschland. Von den rund drei Millionen verkauften Alben der kanadischen Rockband gingen nach Angaben von Warner Music allein 1,3 Millionen hierzulande über die Ladentheke. Zum ersten Mal seit sechs Jahren bringen Billy Talent am Freitag (21. Januar) mit „Crisis Of Faith“ ein neues Album auf den Markt.

Anzeige

Mehr als zwei Jahrzehnte sind nicht spurlos an der Band vorübergegangen. „Wir haben gelebt und mittlerweile einige Meilen hinter uns gebracht“, sagt der 46-jährige Frotnmann. „Wir sind als Menschen gewachsen und als Band.“ Thematisch arbeiten sich die Musiker im neuen Album an privaten und gesellschaftlichen Ereignissen der vergangenen Jahre ab. Die weltweite Pandemie, Black-Lives-Matter-Proteste, die Klimakrise, ein Todesfall und eine Geburt in den Familien der Bandmitglieder: „Es war fast so, als würde man nach oben in den Äther greifen und ihn herunterziehen. Es war möglich, Songs zu schreiben, die so in Echtzeit passiert sind“, sagt Kowalewicz.

Das Album erscheint bei Warner Music.

 

Anzeige

Das neue Album kommt gewohnt kämpferisch, wenn auch nicht ganz so rebellisch daher wie frühere Platten. Es gehe in „Crisis Of Faith“ um Hoffnung, Liebe und Mitgefühl – gegenüber sich selbst, anderen Menschen und der Erde, sagt Kowalewicz.

Vom unverwechselbaren Gesang und Gitarrensound ist über die Jahre nichts verloren gegangen. Auch musikalisch hat das Album einiges zu bieten: An dramatische, Jazz-beeinflusste Sequenzen reihen sich rotzige Punkrock-Tracks. Nicht zuletzt mit dem ersten Feature-Gast der Band, Rivers Cuomo (Weezer), warten Billy Talent auch mit poppigerem College-Rock auf. Abgerundet wird die Kollektion mit einer ordentlichen Portion Herzschmerz in einer Hommage an die Liebe.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

PGlmcmFtZSBsb2FkaW5nPSJsYXp5IiB3aWR0aD0iNTYwIiBoZWlnaHQ9IjMxNSIgc3JjPSJodHRwczovL3d3dy55b3V0dWJlLW5vY29va2llLmNvbS9lbWJlZC8zbWxHT0dmb1lOTSIgdGl0bGU9IllvdVR1YmUgdmlkZW8gcGxheWVyIiBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYWxsb3c9ImFjY2VsZXJvbWV0ZXI7IGF1dG9wbGF5OyBjbGlwYm9hcmQtd3JpdGU7IGVuY3J5cHRlZC1tZWRpYTsgZ3lyb3Njb3BlOyBwaWN0dXJlLWluLXBpY3R1cmUiIGFsbG93ZnVsbHNjcmVlbj48L2lmcmFtZT4=
Anzeige

 

Mit „Forgiveness I+II“, „Reckless Paradise“, «I Beg To Differ (This Will Get Better)“, „End Of Me“ mit Cuomo und „Judged“ sind schon vor Plattenveröffentlichung fünf der zehn Albumtracks erschienen. Im Sommer wollen Billy Talent mit ihrem Album nach Deutschland kommen. Für den an Multipler Sklerose erkrankten Schlagzeuger Aaron Solowoniuk soll der kanadische Schlagzeuger Loel Campbell einspringen. (DPA)

Das Album „Crisis Of Faith“ von Billy Talent erscheint am Freitag (21.1.) bei Warner. Produziert wurde es von Ian D’Sa, dem Gitarristen und Haupt-Songwriter der Band. Im Sommer 2022 tritt die Band bei Rock am Ring/Rock im Park auf (3. bis 5.6.).

Das könnte Dich auch interessieren

Konzerte

Thees Uhlmann hat schon viele außergewöhnliche Konzerte in Hamburg gespielt, aber dieser Freitag war dann doch sehr besonders. Erstens, weil gerade an diesem Tag...

News

Obwohl die heftige Corona-Zeit mittlerweile als überstanden gilt, leidet die Kultur- und Veranstaltungsbranche nach wie vor an den Spätfolgen. Vor allem fehlt Nachwuchs. Das...

Konzerte

In diesem Jahr wurde es endlich wieder laut in den Clubs und auf den Bühnen. Dennoch hat die Branche noch immer mit den Nachwirkungen...

News

Heute gibt sich Bushido geläutert. Aber ein „Gangsta-Rap“-Album von 2014 steht seit Jahren auf der Liste jugendgefährdender Medien. Völlig zu Recht, sagt jetzt auch...

Anzeige