Folgen Sie uns

Wonach suchen Sie?

Anzeige

News

So wild klingt die Elphi bei Deichkind


Foto:
Die Hamburger Hip-Hop- und Electropunk-Formation Deichkind. Foto: imago

Deichkind stattet der Elbphilharmonie einen Besuch ab. Für Fynn Kliemanns „Funk“-Format  „Sounds Of“ steigen die Hamburger Elektro-HipHopper mit Skateboard, Konfettikanone und einem Recorder vom Parkhaus bis aufs Dach, sammeln Klänge im ganzen Haus und basteln daraus spontan einen neuen Song. Klingt wild? Ist es auch, aber leider geil.

https://www.instagram.com/p/CLeux6trA2E/
Anzeige

Die Elbphilharmonie als neues Sinnbild der Klassik, mit Gästen und Interpreten aus der ganzen Welt, trifft auf Deichkind, eine Band, die besonders durch Skurrilität, exzessive Partys und für „Krawall und Remmidemmi“ bekannt ist. Das geht nur im Rahmen von „Sounds Of“, einem Format von YouTuber Fynn Kliemann und dem Content-Netzwerk „Funk“, das Musiker einlädt, an einem selbstgewählten Ort Geräusche aufzunehmen und daraus einen eigenen Song zu produzieren.  

Krawall und Remmidemmi in der Elphi: „Sounds Of“-Format mit Deichkind

„Wir sind hier reingekommen und wussten gar nicht so richtig, was wir machen sollen“, sagt Philipp Gütering, Rapper und Gründungsmitglied der Band. „So entstehen Deichkind-Songs. Es ist eine Mischung aus Chaos und Struktur.“

Anzeige

Rapper-Kollege Sebastian „Porky“ Dürre ergänzt: „Philipp macht immer geile Sachen. Ich bin froh, wenn ich um 12 eine Hose anhabe, da hat er schon wieder drei Beats erstellt.“

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

PGlmcmFtZSB0aXRsZT0iS3Jhd2FsbCB1bmQgUmVtbWlkZW1taSBpbiBkZXIgRWxwaGkgfCBEZWljaGtpbmQ6IEtyZWF0aXZlcyBDaGFvcyB8IFNvdW5kcyBvZiBFbGJwaGlsaGFybW9uaWUgSGFtYnVyZyIgd2lkdGg9Ijg4MCIgaGVpZ2h0PSI0OTUiIHNyYz0iaHR0cHM6Ly93d3cueW91dHViZS1ub2Nvb2tpZS5jb20vZW1iZWQvQjdYLUpQMDZmTzQ/ZmVhdHVyZT1vZW1iZWQiIGZyYW1lYm9yZGVyPSIwIiBhbGxvdz0iYWNjZWxlcm9tZXRlcjsgYXV0b3BsYXk7IGNsaXBib2FyZC13cml0ZTsgZW5jcnlwdGVkLW1lZGlhOyBneXJvc2NvcGU7IHBpY3R1cmUtaW4tcGljdHVyZSIgYWxsb3dmdWxsc2NyZWVuPjwvaWZyYW1lPg==

 

Anzeige

Während im Parkhaus Geräusche eines Skateboard aufgenommen werden und auch auf dem Dach der Elbphilharmonie der Rekorder nicht fehlen darf, zeigt Organist Thomas Cornelius Deichkind seine Pfeifen und führt die Band ins Innere der Orgel – hier kommt sonst kaum jemand rein.

Skateboard, Konfettikanone und Orgelpfeifen: So klingt die „Elphi“

Im großen Saal der Elbphilharmonie werden die mehr als 130 im Haus gesammelten Sounds von Philipp zu einem Track zusammengefügt. „Porky“ liefert Rap-Text, und es entsteht ein Track, der typisch nach Deichkind, aber eben auch nach Elphi klingt.

Anzeige

„Dieser riesige Raum klingt so geil wie ein Studio“, resümiert Philipp. Die Elphi kann eben nicht nur Klassik. (ALU)

Das könnte Dich auch interessieren

Konzerte

Das zweite Hamburg-Konzert von Tocotronic in nur wenigen Monaten: Nach der im Sommer frenetisch gefeierten Stadtpark-Show war das Kampnagel-Konzert am Mittwochabend sozusagen die Winteredition....

News

Ihre Stimme beim Welthit „Little Lies“ ist noch Millionen Menschen im Ohr: Die britische Musikerin Christine McVie von der Gruppe Fleetwood Mac ist tot. Das teilte...

Konzerte

Thees Uhlmann hat schon viele außergewöhnliche Konzerte in Hamburg gespielt, aber dieser Freitag war dann doch sehr besonders. Erstens, weil gerade an diesem Tag...

News

Obwohl die heftige Corona-Zeit mittlerweile als überstanden gilt, leidet die Kultur- und Veranstaltungsbranche nach wie vor an den Spätfolgen. Vor allem fehlt Nachwuchs. Das...

Anzeige