Folgen Sie uns

Wonach suchen Sie?

News

Peter Urbans „bye-bye“: Das waren seine letzten ESC-Worte

Für NDR-Kommentator Peter Urban ist der ESC nach 25 Jahren jetzt Geschichte.
Für NDR-Kommentator Peter Urban ist der ESC nach 25 Jahren jetzt Geschichte.
Foto: dpa | Peter Kneffel

Eine Ära ist zu Ende. Nach einem Vierteljahrhundert hat Peter Urban am Samstag zum letzten Mal für die ARD den Eurovision Song Contest (ESC) kommentiert. Wie sich der 75-Jährige auf diesen speziellen Abend vorbereitet hat und was er für den nächsten ESC plant.

Peter Urban verabschiedete sich in der Nacht zum Sonntag von den Fernsehzuschauern mit den Worten: „Es war mir immer ein Vergnügen und eine große Ehre. Von einem wunderbaren ESC in Liverpool sage ich bye-bye. Ihr Peter Urban. Danke.“

ESC in Liverpool: Peter Urban sagt „bye-bye“

Zuvor hatte er gesagt: „Liebe Leute in Deutschland, dieses war mein letzter ESC-Kommentar nach über 25 Jahren. Ich hoffe, ich habe Ihnen diese einmalige Veranstaltung und ihren Wandel schmackhaft gemacht.“

In den nächsten Jahren könne er den ESC gemeinsam mit seiner Familie schauen, sagte Urban zum Abschluss. Er dankte den Zuschauern für die Treue, „auch in den Jahren, wenn es für uns nicht so gut lief“.

Das könnte Sie auch interessieren: „Kann der alte Sack endlich aufhören?“: Das macht Peter Urban nach seinem ESC-Finale

Urban war seit 1997 die deutsche ESC-Stimme für den innerhalb der ARD für den ESC zuständigen NDR.

Peter Urban: Seine Stimme ist sein Markenzeichen

Kurz vor seinem letzten Auftritt sagte der Journalist: „Ich muss mal sehen, dass ich gut durch den Abend komme, ohne mich zu verhaspeln, nervös zu sein oder mich zu verschlucken, weil der Kloß im Hals zu dick ist.“

Seine tiefe Stimme ist Urbans Markenzeichen. Er kommentierte den europäischen Gesangswettbewerb mit einer Mischung aus Ruhe, Witz, Expertise und feiner Ironie. Er selbst bezeichnete einmal seine Kommentare so: „Informativ, sachlich, aber auch manchmal emotional und auf jeden Fall eine Menge laute oder leise Ironie.“

Das könnte Sie auch interessieren: Lord Of The Lost: Das hat der Hamburger ESC-Act mit Vibratoren und Scooter vor

So kommentierte er beispielsweise den Auftritt der finnischen Hardrocker Lordi, die 2006 den ESC-Sieg holten, mit folgenden Worten: „Heute ist Samstag, Fernsehtag, liebe Eltern, kleinere Kinder und zart besaitete Seelen sollten in den nächsten drei Minuten vielleicht besser die Augen zumachen oder den Raum verlassen, denn hier kommen Lordi, die Horror-Schocker aus Lappland.“

Die Entscheidung, den ESC nun nicht mehr zu kommentieren, sei von ihm selbst gekommen. „Das sollen jetzt mal andere machen.“»” Wer ihm nachfolgen soll, steht noch nicht fest. (dpa/mp)

Das könnte Dich auch interessieren

News

Am 23. und 24. Juli kommt wohl die bekannteste Frau der Welt nach Hamburg: Superstar Taylor Swift gibt als Teil ihrer „The Eras“-Tour gleich...

Konzerte

So langsam könnte man Alice Cooper in Deutschland einbürgern! Kein Jahr, ohne dass die US-Musiklegende uns nicht mit einer Tour beehrt – sei es...

Konzerte

Punk in den Neunzigern hat einen Namen: Green Day! Wenn das Trio – Billie Joe Armstrong, Mike Dirnt und Tré Cool – im Rahmen...

News

Mit „The Code“ holte Nemo die Trophäe in die Schweiz. Im nächsten Jahr geht Nemo auf große Europa-Tour – und kommt für ein Konzert...