Share on facebook
Share on twitter

Hammer zum Hurricane-Festival: Bollerwagen-Verbot im Zug!

Hammer zum Hurricane-Festival: Bollerwagen-Verbot im Zug!

    13.06.2022
    Share on facebook
    Share on twitter
    Eine Besucherin sitzt in einem Bollerwagen und lässt sich über den Zeltplatz des Hurricane Festivals ziehen. Archivfoto: dpa

    Festivalfans aufgepasst! Wer am Wochenende plant, zum „Hurricane“-Festival nach Scheeßel zu fahren, sollte das Gepäck so gering wie möglich halten. Die Metronom-Züge verbieten die Mitnahme einer beliebten Transporthilfe, so eine Mitteilung des Unternehmens. Wer sich nicht daran hält, darf nicht mitfahren!

    Betroffen vom Verbot sind die beliebten Bollerwagen, mit denen oftmals bequem Gepäck oder alkoholische Getränke transportiert werden. Grund für das plötzliche Verbot ist die derzeit hohe Auslastung der Züge. Die Mitnahme der Bollerwagen ist ab Donnerstag, 16. Juni, von 4 Uhr morgens bis Montag, 20. Juni, bis 23 Uhr abends verboten. Dies betrifft auch klappbare Transportwagen, Sackkarren und ähnliche Dinge, so das Unternehmen.

    Hurricane Festival: Wer mit Bollerwagen kommt, wird nicht mitfahren können

    Die Transporthilfen sollten also unbedingt zu Hause gelassen werden. Wer glaubt, vor Ort noch schnell umpacken und die Wagen am Bahnsteig stehen lassen zu können, liegt falsch. „Das ist ein echtes Sicherheitsrisiko bei dem zu erwartenden Andrang“, so Miriam Fehsenfeld, eine Sprecherin von Metronom.

    Das könnte Sie auch interessieren: 9-Euro-Ticket: Bahn-Chaos auf Sylt – jetzt schließen schon Cafés früher

    „Wir appellieren an alle Festivalbesucher, entsprechende Gegenstände von vornherein zu Hause zu lassen und Gepäck auf das Notwendigste zu reduzieren. Um es ganz deutlich zu sagen: Wer mit Bollerwagen an den Bahnsteig kommt, wird nicht mitfahren können“, sagt Fehsenfeld. Darüber hinaus gelte nach wie vor eine FFP2-Maskenpflicht in allen Zügen.

    Zum Hurricane seien die Züge immer voll, dieses Jahr käme der Effekt des „9-Euro-Tickets“ noch on top. „Es wird eng und wir hoffen, dass alle aufeinander Rücksicht nehmen“, so Fehsenfeld. (sd)

      Share on facebook
      Share on twitter

      Das könnte Sie auch interessieren

      Wir bringen Ihnen jeden Donnerstag gute Nachrichten frei Haus. Ob auf, vor und hinter den Bühnen – wir sind für Sie dabei und sprechen mit den spannendsten Menschen. Dazu gibt’s Tipps zu Veranstaltungen und Neuerscheinungen und vieles mehr.

      Mit meiner Anmeldung stimme ich der Werbevereinbarung zu.

      Wonach suchen Sie?