Folgen Sie uns

Wonach suchen Sie?

Konzerte

The Haunted Youth: Ein Freak wie du und ich

Liebens mit Cap und Hoodie draußen vor blattlosen Bäumen
Joachim Liebens (28) ist der Kopf von The Haunted Youth.
Foto: Charlie DeKeersmaecker

Zu Hause in Belgien ist Joachim Liebens mit The Haunted Youth schon seit Längerem bekannt. Vergangenes Jahr konnte sich auch das Hamburger Publikum auf dem Reeperbahn-Festival ein Bild vom betörenden Dreampop der Band machen. Nach ihrer Nominierung für den „Anchor Award“ kommt sie jetzt wieder in die Hansestadt zurück.

Das Lied vom Ende der Rockmusik, der klassischen Band-Formation als solcher, mag noch so oft gesungen werden, wahrer wird es dadurch nicht. Nun mögen The Haunted Youth keine Rockformation im klassischen Sinne sein, aber ihre Songs im Spannungsfeld aus „Teenage Angst“ und psychischen Problemen, aus Zweifeln und Hoffnung, nähren sich am Ende aus derselben nie versiegenden Quelle, an der sich auch schon Legenden wie die Buzzcocks, My Chemical Romance oder Nirvana labten. Kein Zufall, dass ihr „I Feel Like Shit And I Wanna Die“ an einen Songtitel von Cobain & Co. erinnert.

The Haunted Youth: Bald im Nochtspeicher

The Haunted Youth: Der Name ist Programm – Sänger und Gitarrist Joachim Liebens singt in seinen Liedern von ebenjenen zeitlosen Sorgen und Nöten des Erwachsenwerdens, vom schwierigen Alltag im Hier und Jetzt, den inneren und äußeren Sollbruchstellen an der Schwelle zu einem neuen Lebensabschnitt. Der unverstandene Außenseiter, ein ewiger Held in der Geschichte der Popmusik, bietet feinstes Identifikationsmaterial für den Soundtrack des Lebens, der oftmals so nah dran ist, dass man meinen könnte, er wäre nur für einen selbst geschrieben.

Das könnte Sie auch interessieren: Reeperbahn-Festival mit „Anchor“-Abschluss: Cassia holen das Ding!

Rein musikalisch kommen Liebens und seine Band – Hanne Smets (Keyboards), Nick Caers (Schlagzeug), Stef Castro (Bass) und Tom Stokx (Gitarre) – dabei etwas anschmiegsamer daher als etwa besagte Grunge-Heroen. Vielmehr zaubern sie einen hypnotischen, melodiestarken Sound, der mal an DIVV und MGMT, dann wiederum an Emo-Heroen wie The Cure erinnert.

Das Debütalbum heißt „Dawn Of The Freak“

Mit ihrer ersten Single „Teen Rebel“ haben The Haunted Youth den Wettbewerb des Studio Brüssel gewonnen, zudem bereits auf renommierten Festivals wie Rock Werchter, Best Kept Secret und Pukkelpop gespielt. Im November vergangenen Jahres ist ihr Debütalbum „Dawn Of The Freak“ erschienen, das Mastermind Liebens nicht nur komplett geschrieben, sondern auch produziert hat. Für Leute mit einem guten Pop-Näschen ist der Fall klar: Die Clubs auf der nächsten Deutschland-Tour dürften locker ein, zwei Nummern größer sein.

Nochtspeicher: 20.1., 20 Uhr, 17 Euro

Das könnte Dich auch interessieren

Reviews

Am 24. Mai erscheint das neue Album von Paul Weller. Es ist eine nachdenkliche und verträumte Platte, die das Spektrum des jahrzehntelangen musikalischen Schaffens Wellers abbildet....

Konzerte

Wenn man morgens beim Blick in den Badezimmerspiegel das erste graue Augenbrauenhaar entdeckt, ist man dann endlich alt? Im Leben, so viel steht fest,...

Interviews

„Molotow Must Stay!“, findet auch Folk-Punk-Star Frank Turner (42) – und spielt zwei ausverkaufte Shows im bedrohten Kiez-Club. Warum das eine Herzensangelegenheit ist, erklärt...

Storys

Er ist berühmt für melancholische Songs mit geistreichen Texten, ob als Frontmann der Smiths oder in seiner mehr als 30-jährigen Solokarriere. Morrissey sorgt aber...