Folgen Sie uns

Wonach suchen Sie?

Anzeige

Konzerte

Star-Crooner Tony Christie auf St. Pauli

Der britische Sänger Tony Christie tritt am Freitag im St. Pauli-Theater auf.
Der britische Sänger Tony Christie tritt am Freitag im St. Pauli-Theater auf.
Foto: MP Music Management

Mit Tony Christie kommt am kommenden Freitag (28.10.) einer der besten Crooner nach Hamburg. Er singt große Songs, die nur die Stimme eines echten Könners tragen kann. Und doch teilt der Brite, der nächstes Jahr 80 wird, das Schicksal mit Neil Diamond: Beide haben diesen einen Hit, der besonders in Deutschland alle anderen Songs ihres üppigen Werks überstrahlt.

Was bei Diamond „Sweet Caroline“ ist, ist bei Christie „Is This The Way To Amarillo?“, mit dem er es 1971 auch bei uns an die Chart-Spitze schaffte. Nach „Las Vegas“ und „I Did What I Did For Maria“ sein endgültiger Durchbruch, aber künstlerisch gesehen eben ein Fluch, denn Christie hat so viel mehr zu bieten als Musik fürs Bierzelt.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

PGlmcmFtZSB0aXRsZT0iVG9ueSBDaHJpc3RpZSAtIElzIFRoaXMgVGhlIFdheSBUbyBBbWFyaWxsbyAoMTk3MSkiIHdpZHRoPSI4ODAiIGhlaWdodD0iNjYwIiBzcmM9Imh0dHBzOi8vd3d3LnlvdXR1YmUtbm9jb29raWUuY29tL2VtYmVkL3ZCRGJValVINVNvP2ZlYXR1cmU9b2VtYmVkIiBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYWxsb3c9ImFjY2VsZXJvbWV0ZXI7IGF1dG9wbGF5OyBjbGlwYm9hcmQtd3JpdGU7IGVuY3J5cHRlZC1tZWRpYTsgZ3lyb3Njb3BlOyBwaWN0dXJlLWluLXBpY3R1cmUiIGFsbG93ZnVsbHNjcmVlbj48L2lmcmFtZT4=
Anzeige

Auf die Frage, ob er den „Amarillo“-Song überhaupt noch hören könne, antwortet er im Gespräch mit MOPOP nonchalant: „Natürlich! Ich liebe den Song, es ist ein Popklassiker! Es gab Zeiten, da wurde er parallel in acht Fußball-Clubs in England und Schottland benutzt – können Sie sich das vorstellen? Die sagen mir immer, der Song brächte ihnen Glück. Ich wünschte, ich hätte einen so guten Song alle fünf Jahre gehabt.“

„Natürlich! Ich liebe den Song, es ist ein Popklassiker! Es gab Zeiten, da wurde er parallel in acht Fußball-Clubs in England und Schottland benutzt – können Sie sich das vorstellen? Die sagen mir immer, der Song brächte ihnen Glück. Ich wünschte, ich hätte einen so guten Song alle fünf Jahre gehabt.“

Tony Christie (79) auf die Frage, ob er selbst „Amarillo“ noch hören kann

In den 2000ern wurde Christie von der jungen Pop-Generation wiederentdeckt. Für das Album „Made In Sheffield“ kollaborierte er mit Richard Hawley, Phil Oakey (Human League), Róisín Murphy und Alex Turner (Artic Monkeys) und trat erstmals beim Glastonbury-Festival auf. „Die Platte brachte die Kehrtwende für mich. Es ist eine Mischung aus Northern Soul, Blues und 60s-Beatmusik, so wie ich es am Anfang meiner Karriere gemacht habe. ‚Give Me Your Love Again‘, eine meiner früheren B-Seiten, wird noch heute ständig in Northern-Soul-Clubs gespielt. Das habe ich erst später erfahren, dass ich eigentlich eine Mod-Ikone bin. Allerdings hatte ich mich schon oft darüber gewundert, warum bei meinen Konzerten Kids mit coolen Haarschnitten in der ersten Reihe stehen.“

Anzeige

Es ist immer ein schöner Moment, wenn Christie beim Konzert zu „Walk Like A Panther“, das er einst mit Jarvis Cocker (Pulp) aufgenommen hatte, die Krallen ausfährt und über die Bühne tigert. Einstimmen auf sein rares Gastspiel kann man sich mit der gerade erschienenen 3-CD-Box „Essential Tony Christie“ – inklusive eines neuen Weihnachtslieds.

St. Pauli-Theater: 28.10., 19.30 Uhr, ab 42 Euro hier

Das könnte Dich auch interessieren

Konzerte

Thees Uhlmann hat schon viele außergewöhnliche Konzerte in Hamburg gespielt, aber dieser Freitag war dann doch sehr besonders. Erstens, weil gerade an diesem Tag...

News

Obwohl die heftige Corona-Zeit mittlerweile als überstanden gilt, leidet die Kultur- und Veranstaltungsbranche nach wie vor an den Spätfolgen. Vor allem fehlt Nachwuchs. Das...

Konzerte

In diesem Jahr wurde es endlich wieder laut in den Clubs und auf den Bühnen. Dennoch hat die Branche noch immer mit den Nachwirkungen...

News

Heute gibt sich Bushido geläutert. Aber ein „Gangsta-Rap“-Album von 2014 steht seit Jahren auf der Liste jugendgefährdender Medien. Völlig zu Recht, sagt jetzt auch...

Anzeige