Folgen Sie uns

Wonach suchen Sie?

Anzeige

Konzerte

Sirenenartige Macht: Nilüfer Yanya im Nochtspeicher


Foto:
Wickelt ihr Publikum um den Finger: die Londonerin Nilüfer Yanya. Foto: Jörg-Martin Schulze/[email protected]

So ein Saxofon kann einem ja schon manchmal auf den Geist gehen. Wenn dann noch ein dominanter Bass dazukommt, erinnert das schnell an die Ernsthaftigkeit von Musiksendungen wie „Ohne Filter“: sehr männlich, sehr streng – und ein bisschen altbacken. Dass Nilüfer Yanya, die 26-jährige Hoffnung des Brit-Indie-Rock, bei ihrem Konzert im Nochtspeicher am Sonntag auf Saxofon und Bass setzt und das Keyboard (fast) unbeachtet lässt, überrascht also erst einmal.

Aber dann auch wieder nicht. Denn einerseits besteht ihre Band in der Mehrheit aus Frauen (nur am Schlagzeug sitzt ein Typ, und der scheint weder streng noch altbacken) und andererseits zeigt sie sich ja auch auf ihrer viel gelobten Platte „Painless“ offen: für Einflüsse aus Jazz, R&B, Grunge und 80er-Jahre-Pop, für Kreativität, für Experimente.

Anzeige

Nilüfer Yanya fordert ihr Publikum mit großer Spielfreude heraus

Beim ersten Song „Midnight Sun“ bleibt sie noch nah an der crispen Albumversion, zieht die Kreise dann aber mit jedem Stück weiter. Sie lullt das Publikum ein, um es kurz darauf mit großer Spielfreude herauszufordern. Den meisten Leuten gefällt’s: Es wird getanzt, geklatscht und gejubelt – und zwischen den Songs ist es still. „Ihr seid so leise“, stellt Yanya da fest und freut sich über die Aufmerksamkeit.

Der laute Applaus im Nochtspeicher ist Statement genug

Anzeige

Sie klingt beim Sprechen erstaunlich schüchtern, weit weg von der sirenenartigen Macht, die etwa bei „Baby Luv“, „The Dealer“ oder „In Your Head“ durchblitzt, Songs, bei denen ihr eigentümliches Säuseln immer weiter anschwillt. „If you ask me one more question, I’m about to crash“, singt sie kurz vor Schluss in „Crash“. Drängende Fragen hat am Ende dieses Abends aber natürlich niemand, der laute Applaus ist Statement genug.

Und das mit dem Saxofon ist ja auch einfach nur Geschmackssache. 

Das könnte Dich auch interessieren

News

„How much is the Fish?“, „Hyper Hyper“ – Die Band „Scooter“ ist Kult. Vor 29 Jahren ist sie gegründet worden, doch nun gibt es...

Konzerte

In diesem Jahr wurde es endlich wieder laut in den Clubs und auf den Bühnen. Dennoch hat die Branche noch immer mit den Nachwirkungen...

Konzerte

Thees Uhlmann hat schon viele außergewöhnliche Konzerte in Hamburg gespielt, aber dieser Freitag war dann doch sehr besonders. Erstens, weil gerade an diesem Tag...

News

Obwohl die heftige Corona-Zeit mittlerweile als überstanden gilt, leidet die Kultur- und Veranstaltungsbranche nach wie vor an den Spätfolgen. Vor allem fehlt Nachwuchs. Das...

Anzeige