Share on facebook
Share on twitter

„Restart“ ind er Arena: Mit Madsen Geschichte schreiben

„Restart“ in der Arena: Mit Madsen Geschichte schreiben

27.08.2021
Share on facebook
Share on twitter
Madsen spielten die erste Show der „Restart“-Reihe in der Barclaycard-Arena. Heute folgen Versengold, morgen Selig und am Montag Thees Uhlmann – es gibt noch Tickets! Foto: André Lenthe/imago

Großartiger Auftakt der Konzertreihe

„Schön, dass ihr hier seid und euch traut, das mitzumachen. Ihr seht spitze aus – auch mit Maske!“, begrüßen Madsen die 700 Leute in der ausverkauften Corona-konformen Barclaycard-Arena am Donnerstag zum Auftakt der „Restart“-Reihe.

Ein bisschen geisterhaft wirkt die Halle, in der anderthalb Jahre komplette Stille herrschte – denn eigentlich ist sie doch für 12.000 Leute gemacht! Alle (auch die vielen Securitys) sind aber wahnsinnig gut gelaunt. Es stört niemanden, dass die Einlass-App ein bisschen hakt, dass es kein Bier gibt (hey, dafür Eis!) und man auch beim wilden Tanzen am festen Sitzplatz die (ziemlich schnell durchgeweichte) Maske aufbehalten muss.

Sebastian Madsen in Aktion mit Nirvana-, äh, Bee-Gees-Shirt. Foto: André Lenthe/imago

Beim ersten Song „Na gut dann nicht“ springen alle auf – na gut, dann doch! „Wir haben nicht viele Möglichkeiten“, sagt Sänger Sebastian Madsen. „Arme hoch, aufstehen, hinsetzen und mit Maske schreien.“ Wird natürlich alles ausgeführt und noch mehr: Zwei Mädels in der ersten Reihe pogen, Bassist Niko „Sex Machine“ Maurer liefert Metal-Growl-Einlagen, Luftschlangen-Kanonen werden abgefeuert, ein „Punk ist geil“-Schild hochgehalten, Ladys- vs. Jungs-Chöre eingefordert, imaginäre Prosts ohne Bier verteilt – und niemand steht jemals still. Aber wie sollte man auch? Es ist pures Glück, endlich wieder die Magie und Energie von Livemusik drinnen zu spüren – wenn auch unter diesen Bedingungen. „Besser so als gar nicht“, sagt Drummer Sascha Madsen.

Luftschlangen! An den festen Sitzplätzen durfte getanzt werden, Masken durfte man aber nur zum Essen und Trinken abnehmen. Foto: André Lenthe/imago

 

Die Band liefert die neueren Punksongs, aber auch den „guten alten Madsen-Scheiß“ oder die herrliche Liebeserklärung „Wir nennen dich Mücke“ an ihren Tour-Gitarristen Martin Krüssel. Songs wie „Die Perfektion“, „Lass die Musik an“ oder „Du schreibst Geschichte“ versinnbildlichen diesen Abend. Das war Konzertgeschichte für Hamburg. Danke, ihr Madsens!

„Restart“ in der Barclaycard-Arena: 27./28./30.8., Infos zum Einlass und Tickets unter hamburgkonzerte.de

Share on facebook
Share on twitter

Das könnte Sie auch interessieren

Wonach suchen Sie?