Folgen Sie uns

Wonach suchen Sie?

Anzeige

Konzerte

Nilüfer Yanya: Der Anfang von etwas Großem


Foto:
Kommt aus London und begeistert Fans und Kritiker gleichermaßen: Nilüfer Yanya (26). Foto: Hollie Fernando

Cool, nie kühl: Sie spielt mit Sehnsucht und Schmerz – und ist für viele die Sängerin der Stunde

Dass von Nilüfer Yanya Großes zu erwarten sein würde, war spätestens Anfang 2019 klar: Damals brachte die Londonerin „Miss Universe“ raus – ein ziemlich guter Albumtitel zum Einstieg. Klotzen, nicht kleckern, warum auch nicht. Seit Anfang des Monats ist nun Platte Nummer zwei auf dem Markt. Am Sonntag stellt sie die neuen Songs live im Nochtspeicher vor – und MOPOP verlost Tickets!

Anzeige

Großbritanniens Musikpresse überschlug sich, kaum dass Nilüfer Yanya ihren ersten Song veröffentlich hatte: Die BBC setzte sie auf eine Liste mit Billie Eilish: Von diesen jungen Frauen würde man noch viel hören, hieß es damals. Auch der Guardian lobte und lobte. Und was machte Yanya? Die blieb gelassen und ließ sich Zeit. Vielleicht, weil ihre Mutter und ihr Vater bildende Künstler sind und sie den Gedanken nicht scheut, auch mal ein paar Schritte zurückzugehen, um das ganze Bild zu sehen.

Mit „Painless“ liefert die 26-Jährige jetzt verzerrten, oft extrem rohen und mindestens genauso ohrwurmigen Indie-Pop-Rock. Die Lieder sind im besten Sinne crisp (was um Gottes Willen nicht mit knackig übersetzt werden sollte). Cool, nie kühl. Als wäre jeder Song von einer dünnen Eisschicht bedeckt, die – einmal geknackt – den wahren, warmen Kern freigibt. Ihre soulige Stimme ist dafür das Aufbruch-Mittel der Wahl, auch sie heißkalt und sehnsuchtsvoll.

Wenn sie über Schmerz und Verletzung singt, auf ihre eigentümliche Art säuselnd, dann will sie nicht umarmen. Sie will (ver)stören. Nilüfer Yanyas Musik muss erobert werden, da macht auch „Painless“ mit seinen 80er- und 90er-Anleihen, mit seinen Drumcomputer-Parts und den starken Riffs keine Ausnahme. Das ist ein bisschen Arbeit, die aber belohnt wird – mit Lieblingsliedern wie „Shameless“, „Midnight Sun“ und „Stabilise“ zum Beispiel. Das dürfte der Anfang von etwas Großem sein. Diesmal wirklich.

Anzeige

Nochtspeicher: 27.3., 20 Uhr, 20 Euro, 2G+; Support: Léa Sen

Jetzt Tickets für Nilüfer Yanya im Nochtspeicher gewinnen

Für das Konzert von Nilüfer Yanya am Sonntag (27.3.) im Nochtspeicher verlosen wir 2×2 Tickets. Um am Gewinnspiel teilzunehmen, beantwortet einfach folgende Frage: Aus welcher Stadt kommt Nilüfer Yanya? Schickt die Antwort in einer E-Mail mit dem Betreff „Yanya“ bis heute (25.3., 13 Uhr) an [email protected] Bitte die Kontaktdaten nicht vergessen. Viel Glück!

Anzeige

Veranstalter des Gewinnspiels  ist die Morgenpost Verlag GmbH. Bei einer Teilnahme gelten unsere AGB als akzeptiert. Diese AGB findest du unter www.mopo.de/gewinnspiel-agb.

Das könnte Dich auch interessieren

News

Der selbsternannte Fürst der Finsternis geht in Rente – zumindest, was Live-Auftritte angeht: Aus gesundheitlichen Gründen hat Metal-Pionier Ozzy Osbourne seine für dieses Jahr...

News

Der bedeutende Punkrock-Musiker Tom Verlaine ist tot. Der 73-jährige Sänger und Gitarrist sei „nach kurzer Krankheit“ in New York gestorben, erklärte Jesse Paris Smith,...

News

Morgen (1.2.) steigt das erste von drei (2.2. und 24.2.) Robbie-Williams-Konzerten in der Barclays-Arena. Auf den ersten Termin fällt leider zeitgleich der Warnstreik des...

Konzerte

Diese Nachricht dürfte bei allen Pop-Fans für Schnappatmung sorgen: Beyoncé geht auf Welttournee – und macht Halt in Hamburg! Der US-Superstar kommt im Juni...

Anzeige