Folgen Sie uns

Wonach suchen Sie?

Konzerte

Natural Born Kieler: Indierock-Helden Leoniden spielen in der Sporthalle

Von Kiel in die weite Welt, um den Indierock-Olymp zu erobern: Leoniden
Von Kiel in die weite Welt, um den Indierock-Olymp zu erobern: Leoniden
Foto: Robin Hinsch

Im November stehen noch Manchester und London auf dem Fahrplan der norddeutschen Indierock-Helden, aber vorher wird erst mal die Hansestadt zum Tanzen gebracht: Leoniden laden ein in die Sporthalle, „Complex Happenings“, das Tourmotto der Nordlichter.

Zugegeben – Kiel als Pop-Metropole, das war noch vor einiger Zeit kaum denkbar. Die Darkwave-Ikonen No More mögen einem spontan einfallen, die Hardcore-Legenden Smoke Blow natürlich, deren Shouter Letten in den letzten Jahren zudem als Erik Cohen auch solo für Furore sorgt, aber sonst überregional ging da lange Zeit wenig, und doch brodelt es schon lange an der Förde, im Bermuda-Dreieck zwischen Schaubude, Pumpe und Hansa-48. Die Band Leoniden hat sich genau hier jene Klasse erspielt, mit der sie 2018 zunächst die Album-Top-40 knackte, im Vorjahr dann den endgültigen Durchbruch vollzog: Ihr drittes Album, „Complex Happenings Reduced To A Simple Design“, erklomm den Gipfel der Gefühle, sonnte sich tatsächlich auf Platz 1 der Charts.

Als Schülerband waren Lennart und Felix, Djamin und JP gestartet, später stieß Sänger Jakob zur Gruppe, der dafür eigens nach Kiel zog. Ihren Sound fanden sie früh, stellten den Fokus selbstbewusst schärfer und machten das eigentlich Unmögliche möglich. Natürlich ist es schick, mit Blick auf einen Leuchtturm zu proben, auf dem Heimweg den Deichschafen auszuweichen, der Blick der Band jedoch war von Beginn an kosmopolitsch ausgerichtet. Songs wie „River“ oder „Down The Line“ vom zweiten Longplayer „Again“, Großtaten vom Schlage „Boring Ideas“, zusammen mit Drangsal, oder „Freaks“ featuring Pabst vom aktuellen Album, schlagen einen polyglotten Bogen, der beinahe dreiste Eingängigkeit mit hochverdichtetem Indie-Gestus verdrahtet.

Man stelle sich Hanson und The Killers gemeinsam beim Fischbrötchen auf der Kieler Woche vor oder Phoenix und Hot Chip auf einem Badetuch am Strand von Falckenstein, dann kommt man dem Sound der Leoniden – was übrigens soviel wie Meteor- oder Sternschnuppen-Strom bedeutet – schon ziemlich nah. Ihr Tourplan verkörpert genau diesen Spagat, den die Leoniden so selbstbewusst durchziehen. Bevor es die Band ins Königreich des Pop, nach Großbritannien, zieht, wird der hiesige Norden bespielt, erst Leer in Ostfriesland gerockt, dann endlich wieder einmal Hamburg angelaufen.

Sporthalle: 12.11., 19.30 Uhr, 40 Euro hier

Jetzt Tickets für Leoniden gewinnen!

Für das Leoniden-Konzert am kommenden Samstag in der Sporthalle verlosen wir 2×2 Tickets. Viel Glück!

Für die Teilnahme einfach eine Mail mit dem Betreff „Leoniden“ an [email protected] senden und folgende Frage beantworten: Wie lautet das Tourmotto der Band? Bitte die Kontaktdaten nicht vergessen. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Teilnahmeschluss: 9.11., 14 Uhr.

Veranstalter des Gewinnspiels ist die Morgenpost Verlag GmbH. Bei einer Teilnahme gelten unsere AGB als akzeptiert. Diese AGB finden Sie unter www.mopo.de/gewinnspiel-agb

Das könnte Dich auch interessieren

News

Das heiß erwartete neue Werk des Superstars Taylor Swift dreht sich ganz um Liebeskummer und ist von keyboardlastigem Retro-Softpop bestimmt. In der Nacht präsentierte...

Konzerte

Die meisten werden ihn im Ohr haben, den Hit „Ever Fallen In Love (With Someone You Shouldn’t’ve)“ von den Buzzcocks, die damit in knapp...

Reviews

Die ersten Aufnahmen zum zwölften Studioalbum von Pearl Jam liegen schon eine ganze Weile zurück. „Einige der Songs haben wir wirklich schon vor zwei...

Interviews

Irgendwo zwischen Elektro, Rave und Rap bewegt sich die Musik von Jolle. „Ehrlich und emotional“ sei ihr Sound, sagt die Hamburgerin. Wie genau das...