Folgen Sie uns

Wonach suchen Sie?

Konzerte

Kommende Woche im Mojo-Club: Bei Lee Fields glänzt alles

„Sentimentaler Narr“: Lee Fields’ neuestes Album heißt „Sentimental Fool“.
„Sentimentaler Narr“: Lee Fields’ neuestes Album heißt „Sentimental Fool“.
Foto: Gustavo Olivares

Wenn Lee Fields (72) die Bühne betritt, dann glänzt alles. Nicht nur sein mitunter Pailletten-besetztes Outfit oder der Schweiß, der von seiner Stirn rinnt und in dem sich das Schweinwerferlicht spiegelt. Sondern vor allem sein Wesen, das aus tiefster Seele den alten Soul ausstrahlt. Am 22. Fe­bruar kann man im Mojo-Club endlich wieder etwas von seinem Glanz erhaschen.

Lee Fields’ Biografie liest sich so, dass er darüber längst ein dickes Buch hätte schreiben müssen: Wie viele ganz große Soul-Sänger:innen sang auch er als junger Pimpf in den 60ern im Gospel-Kirchenchor seiner Heimatstadt in North Carolina. Seine Vorbilder: Otis Redding, Al Green, das ganze Motown-Roster und auch der „Godfather Of Soul“ James Brown, von dem er immer wieder Songs sang, sodass er schnell seinen Spitznamen „Little JB“ weghatte. Mit 17 fasste er den Entschluss, nach New York zu gehen, um eine Musikkarriere zu verfolgen. Seine Mutter war erst dagegen, unterstützte ihn dann aber doch mit ihren letzten 20 Dollar. Der große Ruhm blieb allerdings aus: Er veröffentlichte zwar einige Singles, fasste sie 1979 auch zu seinem Debütalbum zusammen, aber so richtig durchstarten konnte er nicht. Soul befand sich in den 80ern auf einem absteigenden Ast und Disco war der „neue heiße Scheiß“. In den 90ern gab es einiges an Musik von ihm, aber erst in den 2000ern ging es bergauf – was auch an der Zusammenarbeit mit dem House-DJ Martin Solveig, The Dap-Kings (von Sharon Jones) und The Expressions lag.

Lee Fields’ neuestes Album, das im Herbst 2022 erschienen ist, heißt „Sentimental Fool“ – auch darauf  gibt es allerfeinste warme Soul-Nostalgie sowie Einflüsse aus Funk und Disco. Inhaltlich geht’s um die Liebe, durch sie hervorgerufene Verletzungen und die Irrungen und Wirrungen des Lebens. Und mittendrin: der „sentimentale Narr“ Lee Fields selbst,  der auch schon so viele Aufs und Abs erlebt hat. Eine Soul-Legende, die sich bei den ganz Großen einreiht, ist er aber mittlerweile allemal.

Mojo-Club: 22.2., 20 Uhr, 41 Euro

Jetzt Tickets für Lee Fields gewinnen!

Für Lee Fields’ Konzert am 22. Februar im Mojo-Club verlosen wir 2 x 2 Tickets. Viel Glück!

Für die Teilnahme einfach eine E-Mail mit dem Betreff „Lee Fields“ an [email protected] senden und folgende Frage beantworten: Wie lautete der Spitzname des Soulsängers in den 60ern? Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Teilnahmeschluss: morgen, 24 Uhr.Veranstalter des Gewinnspiels ist die Morgenpost Verlag GmbH. Bei einer Teilnahme gelten unsere AGB als akzeptiert. Diese AGB finden Sie unter www.mopo.de/gewinnspiel-agb

Das könnte Dich auch interessieren

News

Sie wollen ein Zeichen setzen: Sechs Monate nach dem Terrorangriff der islamistischen Hamas auf Israel hat die deutsche Hip-Hop-Band Antilopen-Gang ein Lied über die...

News

Zum Hafengeburtstag gehören nicht nur dicke Pötte, sondern auch tiefe Bässe – beides zusammen gibt es am 11. Mai an den Landungsbrücken. Alle Farben...

News

Kurz vor der Tour-Premiere werden Musiker der Rock-Band Santiano so krank, dass das Konzert in Schwerin abgesagt wird. Auch der Auftritt in Leipzig fällt...

Storys

1974 triumphierte die Band Abba beim Eurovision Song Contest. Es war der Auftakt zu einer Weltkarriere. Björn Ulvaeus erinnert sich, wie die Schweden mit...