Folgen Sie uns

Wonach suchen Sie?

Konzerte

Jungle und Priya Ragu: Cooler als der Rest

Hinter dem Londoner Neo-Soul-Duo Jungle stecken Josh Lloyd-Watson (l.) und Tom McFarland. Foto: Anna Victoria Best
Hinter dem Londoner Neo-Soul-Duo Jungle stecken Josh Lloyd-Watson (l.) und Tom McFarland. Foto: Anna Victoria Best
Foto:

„Did you think it could be your time? Did you think we could make it right?“: Auf einem extrem angenehmen Retro-Beat der britischen Neo-Soul-Band Jungle besingt so die tamilisch-schweizerische Künstlerin Priya Ragu eine verzweifelte Liebe. „Goodbye My Love“ heißt der Song und darin finden die beiden Acts auf jeden Fall  – wenn schon nicht inhaltlich – ihre musikalische Liebe füreinander. Kommenden Freitag (27.5.) spielen die beiden nun in der Fabrik – Priya Ragu als Support, das Produzenten-Duo als Hauptact. Herrlich!

Hinter Jungle stecken Tom McFarland und Josh Lloyd-Watson aus London, die sich schon seit Jugendtagen kennen. Seit 2014 ist das Duo am Start – zunächst inkognito – und wurde als der „heiße Scheiß“ aus dem Internet gehandelt, sodass die BBC die beiden in ihre stilprägende Newcomer-Liste aufnahm. Wenn man dadrin landet, kommt man eh ganz groß raus. Vergangenes Jahr brachten Jungle mit „Loving In Stereo“ ihr drittes Album heraus – und besonders die Single „Keep Moving“ ist ein echter Knaller. Sie fordert tiefe Selbstliebe mit positivem Blick in die Zukunft, schöpft die Schönheit von Disco, Funk, Soul und Pop retro-artig voll aus und in Verbindung mit dem grandiosen Tanz-Video, das mehr als sieben Millionen Mal angesehen wurde, mutiert sie zu einem echten Universal-Kunstwerk.

Priya Ragu macht coolen R’n’B. Ihre gemeinsame Single  mit Jungle heißt „Goodbye My Love“. Foto:
Priya Ragu macht coolen R’n’B. Ihre gemeinsame Single mit Jungle heißt „Goodbye My Love“. Foto: KJ.de

Der Support-Act Priya Ragu ist momentan genau so eine stilprägende Newcomerin, die ihrer Zeit voraus ist und deswegen – zumindest hierzulande – noch etwas unter dem Radar fliegt. Sie nennt ihr eigenes Genre liebevoll „Ragu Wavy“, darin steckt cool-poppiger R’n’B, aber eben auch Einflüsse aus sri-lankischer und südindischer Musik, wo ihre kulturellen Ursprünge liegen.

Nun kann der gemeinsame Konzertabend in der Fabrik endlich stattfinden, nachdem er mehrfach terminlich und auch Venue-mäßig wegen Corona verschoben wurde. Lassen Sie es sich gesagt sein: Das wird cooler als der Rest!

Fabrik: 27.5., 20 Uhr, Tickets ab 36 Euro hier

Jetzt Tickets für Jungle und Priya Ragu gewinnen!

Für das Konzert von Jungle (und Priya Ragu) in der Fabrik verlosen wir 2×2 Tickets. Viel Glück!

Um am Gewinnspiel teilzunehmen, beantworten Sie einfach folgende Frage: Wie heißt die gemeinsame Single von Jungle und Priya Ragu? Schicken Sie die Antwort in einer E-Mail mit dem Betreff „Jungle“ und Ihren Kontaktdaten an: [email protected]. Teilnahmeschluss: 25. Mai, 15 Uhr.

Veranstalter des Gewinnspiels ist die Morgenpost Verlag GmbH. Bei einer Teilnahme gelten unsere AGB als akzeptiert. Diese AGB finden Sie unter www.mopo.de/gewinnspiel-agb

Das könnte Dich auch interessieren

News

Kurz vor der Tour-Premiere werden Musiker der Rock-Band Santiano so krank, dass das Konzert in Schwerin abgesagt wird. Auch der Auftritt in Leipzig fällt...

Anzeige

Sie sind jung, talentiert und träumen von der großen Bühne. Mehr als 2250 Newcomer haben es gewagt und sich für den Bühne Frei! Contest...

Konzerte

Die meisten werden ihn im Ohr haben, den Hit „Ever Fallen In Love (With Someone You Shouldn’t’ve)“ von den Buzzcocks, die damit in knapp...

News

Die Hamburger Indierock-Band Kettcar hat erstmals die Spitze der Album-Charts erreicht. „Ihr neuester Streich ,Gute Laune ungerecht verteilt’ verdrängt niemand Geringeren als Beyoncé (,Cowboy...