Share on facebook
Share on twitter

Schauspiel-Star Tom Schilling kommt mit seiner Band ins Gruenspan

Schauspiel-Star Tom Schilling kommt mit seiner Band ins Gruenspan

11.05.2022
Share on facebook
Share on twitter
Tom Schilling sitzt im T-Shirt vor einer auffälligen Fototapete, neben ihm ein Sideboard mit Lampe drauf. Er runzelt die Stirn und schaut nicht in die Kamera

Ist am 18. Mai mit seiner Band Die Andere Seite im Gruenspan: Tom Schilling. Foto: William Minke

Als Schauspieler ist Tom Schilling gut im Geschäft, seine Hauptrollen in den Kinofilmen „Werk ohne Autor“ (2018) und „Fabian oder Der Gang vor die Hunde“ (2021) sind noch in bester Erinnerung. Als Sänger und Songschreiber der Band Tom Schilling & The Jazz Kids veröffentlichte er 2017 das von der Kritik sehr positiv aufgenommene Debüt „Vilnius“. Im April legte der Berliner mit fast denselben Musikern unter dem Projektnamen Die Andere Seite das viel düsterer klingende zweite Album „Epithymia“ vor. Wie es dazu kam und was das alles mit einem Schrei zu tun hat, erklärt er vor seinem Konzert am 18. Mai im Gruenspan im Interview.

MOPOP: Neuer Bandname, neuer Sound – was fünf Jahre seit Ihrem Debüt doch ausmachen. Was ist mit Tom Schilling, dem Singer/Songwriter, geschehen, dass man tatsächlich eine andere Seite kennenlernt?

Tom Schilling: Ich glaube, dass ich tatsächlich so mit dem Rücken zur Wand stand, dass es mir eine gewisse Freiheit vermittelt hat. Das erste Album war stark von persönlicher Unsicherheit geprägt und dadurch nicht so unverstellt wie das jetzige. Vielleicht hätte das erste Album schon so klingen müssen wie nun das zweite.

Tom Schilling spielt „Epithymia“ live in Hamburg

Tatsächlich sind es ja weitgehend dieselben Musiker, aber „The Jazz Kids“ – das hätte für diese düsteren Songs wirklich nicht mehr gepasst. Wem und wann kam die Idee zur Umbenennung?

Mir selbst. Und die kam, als sich das Album herausschälte. Ich habe vor zwei Jahren wieder angefangen zu schreiben. Ich hatte ein Lied, „Die Weide“, das war zuerst da. Und dann ging es recht flott. Dann wurde es fast wie eine Art Konzeptalbum – „Neue deutsche Lieder über die Liebe und den Tod“ sollte es heißen. Aber ich kann eigentlich nur über mich schreiben und hoffe dann, dass Dinge, die mich beschäftigen, auch andere Menschen berühren. Ich wusste also, dass es sich um eine schwere Thematik handelt, dass der Sound und das Songwriting viel sperriger werden sollten. Dann wächst dieses Album, und man kommt wieder ins Zweifeln über einen Bandnamen, der immer schon zweifelhaft war.

„Das Lied vom Ich“ als Opener hat etwas Verstörendes, textlich und musikalisch. Wie haben Sie es geschafft, für diesen Schrei am Ende so loszulassen?

Ich wusste, dass es dieses Element braucht für das Lied. Aber das ist nicht mein Naturell. Wenn ich in einer Filmszene jemanden spiele, der einen cholerischen Anfall hat, dann fällt es mir nicht schwer, zu schreien. Ich bin eigentlich ja kein Shouter, aber ohne diesen Schrei am Ende würde das Lied gar nicht funktionieren.

Ich habe voriges Jahr Ihren „Fabian“ gesehen – zum Glück im Kino. Beim Hören einiger Ihrer neuen Lieder legen sich die Traurigkeit des Fabian und die Melancholie Ihrer Musik jetzt interessanterweise übereinander. Können Sie das nachvollziehen?

Ja, total. Finde ich auch gut, dass Sie den Zusammenhang sehen. Denn für mich sind beide – der „Fabian“ und das Album – in der gleichen Phase entstanden, als sich meine Gefühlswelt etwas verselbstständigt hat. Ich hatte ein bisschen Angst vor dem Film und sah als einzige Möglichkeit, dass ich mich da nicht verleugne, sondern unverstellt bin. Manche Leute behaupten ja, ich spiele immer mich selbst, den Tom Schilling. Da haben sie vielleicht sogar recht. Andere sagen, ich berühre sie mehr als andere Schauspieler, weil sie nicht das Gefühl haben, dass ich spiele. Beides stimmt wahrscheinlich. Ein paar Lieder habe ich auch während „Fabian“ geschrieben. Im besten Fall bezieht sich bei mir alles aufeinander.

Sie nennen „Epithymia“ ein Sehnsuchts-Album und sprechen auch von der „Sehnsucht nach dem Tod“. Das klingt nicht nach einem glücklichen Tom Schilling. Muss man sich um Sie Sorgen machen?

Tom Schilling spricht von Sehnsucht-Album

Ja, könnte man – muss man aber nicht. Doch ich verstehe, dass das ein Satz ist, der manchen Leuten auch aufstößt. Viele Menschen sehnen sich nach einem gesunden Leben, ohne Schmerz, ohne Armut – und dann kommt so ein Heini vom Film daher und redet von der Sehnsucht nach dem Tod. Das klingt, so aus dem Gedankengang gerissen, auch grenzwertig. Aber wie so oft geht es ja darum, was zwischen den Zeilen steht: Was ist diese Sehnsucht, die so viele Menschen in sich tragen? Ich sehne mich vielleicht letztlich nach einem gewissen inneren Frieden, nach dem Ankommen. Nach der anderen Seite. (DPA/LL)

Konzert: 18.5., 20 Uhr, Gruenspan, Tickets: 37,40 Euro
Album: „Epithymia“ von Die Andere Seite ist bereits erschienen

Share on facebook
Share on twitter

Das könnte Sie auch interessieren

Wir bringen Ihnen jeden Donnerstag gute Nachrichten frei Haus. Ob auf, vor und hinter den Bühnen – wir sind für Sie dabei und sprechen mit den spannendsten Menschen. Dazu gibt’s Tipps zu Veranstaltungen und Neuerscheinungen und vieles mehr.

Mit meiner Anmeldung stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Wonach suchen Sie?