Share on facebook
Share on twitter

Joss Stone: „Ich war so dankbar, dass ich ein Würstchen sein durfte“

Joss Stone: „Ich war so dankbar, dass ich ein Würstchen sein durfte“

Veröffentlicht vor 3 Tagen
Share on facebook
Share on twitter
Kann man sich gar nicht vorstellen, dass diese glamouröse Sängerin ein Würstchen in der britischen „Masked Singer“-Show war, oder? Foto: Kristin Burns

Kann man sich gar nicht vorstellen, dass diese glamouröse Sängerin ein Würstchen in der britischen „Masked Singer“-Show war, oder? Foto: Kristin Burns

Die britische Soul-Sängerin über den lustigsten Auftritt ihres Lebens und ihr neues Album

Mit 17 Jahren eroberte die britische Soul-Sängerin Joss Stone mit ihrem Debüt die Musikwelt. Im Frühjahr erschien ihr neues Album „Never Forget My Love“. Vor ihrem Konzert sprach MOPOP mit der 35-Jährigen via Zoom über Corona, Fan-Liebe und den lustigsten Auftritt ihres Lebens – inklusive spontaner Songeinlagen.

MOPOP: Sie hatten kürzlich Corona. Wie geht es Ihnen?

Joss Stone: Verdammtes Virus! Es sorgt dafür, dass ich die hohen Töne meiner Stimme nicht mehr nutzen kann. Zum ersten Mal ist mir das bei einem Konzert im Febru­ar passiert. Es war einer der peinlichsten Momente in meinem Leben. Dieses Mal war ich sehr schlapp, aber ich bin auch schwanger und dachte, es liegt daran. Aber es war Corona. Jetzt geht es mir wieder gut. Mir ist übel, aber ich kann wieder singen. (lacht)

Glückwunsch zur Schwangerschaft! Wie ist es, endlich wieder live zu spielen?

Großartig! Ich schaue mir ja oft auch einzelne Menschen im Publikum und ihre Reaktionen auf die Songs an. Ich sehe, wie ihr euch da hinten umarmt und küsst, weil ich „euren Song“ spiele. Es gibt mir das gute Gefühl, dass ich das, was ich tue, nicht umsonst mache. Es gibt da diesen einen Typen, der immer zu meinen Konzerten in der Schweiz kommt. Er ist wirklich kein junger Hüpfer mehr. Ich bin immer so dankbar, wenn ich ihn sehe. Das ist wirklich sehr bewegend.

Ihr neues Album „Never Forget My Love“ erinnert mit orchestralen Arrangements an Ihre früheren Werke.

Ich wollte, dass es an Burt Bacharachs Werke erinnert. Er hat so großartige Songs geschrieben und ich hatte schon das Privileg, mit ihm zu singen. Das sind wunderbare Songs, alles ist genau durchdacht, jeder Instrumenteneinsatz sitzt. Ich habe mit Dave Stewart, meinem Produzenten, darüber gesprochen. Ich wollte genau so ein Album machen wie er: Dave sagte: ‚Let’s do it!‘ Ich wusste aber nicht so recht, wo ich musikalisch anfangen sollte. Ich spiele ja kein Instrument, aber Dave schnappte sich eine Gitarre und fing an zu spielen. Und ich sagte nur: ‚Jaaaa! Das ist genau das, was ich will!‘

Ich schaue mir ja oft auch einzelne Menschen im Publikum und ihre Reaktionen auf die Songs an. Ich sehe, wie ihr euch da hinten umarmt und küsst, weil ich „euren Song“ spiele. Es gibt mir das gute Gefühl, dass ich das, was ich tue, nicht umsonst mache.

Joss Stone (35)

Wie ist die Arbeit mit dem Eurythmics-Musiker und Produzenten (Ringo Starr, Tom Petty, Mick Jagger)? Auf mich wirkt er ja immer etwas einschüchternd.

Wirklich? Das ist so lustig, ich werde ihm das erzählen! Okay, auf der Bühne hat er diese geheimnisvolle Persona mit dem ernsten Gesichtsausdruck und der Sonnenbrille. Aber er ist auch einfach ein sehr lustiger Typ, der dich zum Lachen bringt, bis du Seitenstechen bekommst.

Joss Stone kommt am 15. August in den Stadtpark – mit im Gepäck hat sie ihr neues Album „Never Forget My Love“. Foto: KJ.de

In den Texten des neuen Albums dreht sich alles um die Liebe: von der erfüllten bis zur toxischen Variante. War das von vornherein geplant?

Nein, die Texte spiegeln das wider, was der Song mir musikalisch vorschlägt. Es ist so, als würde mir der Song seine Story erzählen. „No Regrets“ hieß ursprünglich anders, nämlich „Love Is Not Blind“, aber das passte irgendwie nicht. Er handelt von einer Freundin, die sich damals gerade scheiden ließ. Ich wollte ihr mit dem Song etwas Positives mitgeben. Wenn du diesen Scheiß annimmst, wirst du danach stärker sein und nichts bereuen. Heute kann sie sich den Song genau so anhören – damals war sie allerdings nicht so begeistert davon. (lacht)

Sie haben 2021 als Würstchen verkleidet die englischen Version von „The Masked Singer“ gewonnen. Was ist aus dieser Zeit hängen geblieben?

Ganz ehrlich: Das war das Spaßigste, was ich jemals gemacht habe. Es hat einfach alles getoppt. Ich war so dankbar, dass ich ein Würstchen sein durfte. Ich glaube, wir brauchen diese Momente des Lachens und der Ausgelassenheit in unserem Leben, nicht nur in einer Pandemie. Wir dürfen uns selbst nicht so furchtbar ernst nehmen. Die Jury hatte ja auch keine Ahnung, dass ich das Würstchen war – sie waren geschockt, als es enthüllt wurde. Es war einfach brillant!

Stadtpark: 15.8., 19 Uhr, Tickets ab 53 Euro hier

Jetzt Tickets für Joss Stones Konzert im Stadtpark gewinnen!

Für das Konzert von Joss Stone am 15. August im Stadtpark verlosen wir 3 x 2 Tickets. Viel Glück!

Um am Gewinnspiel teilzunehmen, einfach eine E-Mail mit dem Betreff „Joss Stone“ an mopop@mopo.de senden, die Kontaktdaten nicht vergessen und folgende Frage beantworten: Wie heißt das aktuelle Album der britischen Soul-Sängerin? Teilnahmeschluss: 12.8. 12 Uhr.

Veranstalter des Gewinnspiels ist die Morgenpost Verlag GmbH. Bei einer Teilnahme gelten unsere AGB als akzeptiert. Diese AGB finden Sie unter www.mopo.de/gewinnspiel-agb

Share on facebook
Share on twitter

Das könnte Sie auch interessieren

Wir bringen Ihnen jeden Donnerstag gute Nachrichten frei Haus. Ob auf, vor und hinter den Bühnen – wir sind für Sie dabei und sprechen mit den spannendsten Menschen. Dazu gibt’s Tipps zu Veranstaltungen und Neuerscheinungen und vieles mehr.

Mit meiner Anmeldung stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Wonach suchen Sie?