Share on facebook
Share on twitter

Iggy Pop: „Das Kind in mir ist noch quicklebendig!“

Iggy Pop: „Das Kind in mir ist noch quicklebendig!“

17.06.2022
Share on facebook
Share on twitter
Iggy Pop ist der „Godfather of Punk“, sein aktuelles Album „Free“ ist ruhig und jazzig. Foto: Universal

Iggy Pop ist der „Godfather of Punk“, sein aktuelles Album „Free“ ist ruhig und jazzig. Foto: Universal

Der „Godfather of Punk“ über seinen Influencer-Kakadu Biggy Pop, sein Album „Free“, die Deutsche Bahn und Berlin

Draußen scheint die Sonne bei 22 Grad, Iggy Pop (75) sitzt trotzdem mit schwerem Sakko und Wollschal in seiner Pariser Nobelhotel-Suite. Sein Gegenüber hat eine neunstündige Zug-Irrfahrt hinter sich. Beste Voraussetzungen für ein MOPOP-Gespräch über die Deutsche Bahn, den Strand von Miami, seinen Influencer-Kakadu und sein aktuelles Album „Free“, für das der „Godfather of Punk“ mitunter Gedichte von Lou Reed und Dylan Thomas zitiert. Vielleicht ja auch am Montag bei seinem ausverkauften Stadtpark-Konzert?

MOPOP: Wie geht’s Ihrem Kakadu Biggy Pop, der die Internetgemeinde begeistert?

Iggy Pop: Wunderbar. Er ist ein liebenswerter, guter Vogel. Wenn mich nachts schlimme Gedanken plagen, fängt Biggy Pop an zu quietschen. Er bringt mich dazu, ständig an schönes Zeug zu denken. Wenn meine Frau und ich über Politik und das Weltgeschehen reden, legt er mit lautem Gebrabbel los. Er versteht zwar nicht den Inhalt einer Unterhaltung, sehr wohl aber den emotionalen Gehalt. Er will teilhaben, was auch immer du tust.

Deshalb tanzt er auf Instagram auch zu Ihren Songs.

Sobald ich ihm eine Platte mit einem guten Beat vorspiele, bewegt er sich. Und wenn es etwas ist mit einer Melodie in hoher Tonlage, singt er sogar dazu.

Auf Ihre aktuelle Platte „Free“ hat er es dennoch nicht geschafft.

Ich will den Vogel nicht ausbeuten! Meine Frau kümmert sich um seinen Instagram-Account. Ich komme darin nur vor, weil sie mich filmt, wenn ich mit ihm spiele.

Ihr Sohn Eric Benson lebt in Berlin. Heißt das, Sie sind nun wieder öfter in der Hauptstadt?

Nein, ich sehe ihn nicht oft. Er hat sein eigenes Leben. Er ist verheiratet mit einer Frau, die in der PR arbeitet. Aber ich traf Eric, als ich zuletzt in Berlin gespielt habe.

Iggy Pop und David Bowie (r.) teilten sich in den 70ern eine WG in Berlin.

Wann waren Sie das letzte Mal in der Hauptstraße 155 in Berlin-Schöneberg vor der Wohnung, in der Sie in den 70ern mit David Bowie lebten?

Ich bin vor meinem letzten Konzert daran vorbeigefahren. Mir ist sofort aufgefallen, dass da nun eine Gedenktafel hängt. In unmittelbarer Nähe ist der historische Friedhof, auf dem die Gebrüder Grimm beerdigt sind. Ich bin da früher oft spazieren gegangen. Der Park war damals ziemlich runtergekommen, aber es war trotzdem schön. Da waren diese kleinen ovalen Grabsteine, wie man sie oft auf alten deutschen Friedhöfen findet. Nun habe ich gesehen, dass sie dort neue große Nobelteile installiert haben. Furchtbar! Ich mag nichts Neues, ich bin old school.

Aber Sie werden jetzt nicht nostalgisch, oder?

Nein, überhaupt nicht. Ich hatte einfach das Glück, zu einer Zeit in Berlin zu sein, als in der Stadt ein enormes Gefühl von Offenheit herrschte und der schwebende Glaube, ohne zu viele gesellschaftliche Normen zu leben. Da waren Wehrdienstverweigerer und die muffeligen Studenten, die sich erfolgreich vor der Arbeit drückten. Die Mieten waren günstig, Parkplatz-Not gab es nicht und der öffentliche Nahverkehr war gut. Der hat mich dann auch zu „The Passenger“ inspiriert.

2018 haben Sie mit dem Klassiker Werbung gemacht für die Deutsche Bahn.

Ja, und nachdem das im Kasten war, sagten mir viele deutsche Freunde: „Wie kannst du nur? Wir hassen die Deutsche Bahn! Die sind immer zu spät, streichen Züge.“ Als ich dort lebte, waren sie brillant. Große wunderschöne Waggons. Ich muss da was verpasst haben.

Ich dachte immer, die Deutsche Bahn sei der Stolz der Deutschen.

Iggy Pop (75)

Aber überreden musste Sie niemand dazu?

Es gibt immer eine Zeit des Abwägens. Wir verhandelten eine Weile. Ich fand, es war eine nette Idee und eine gute Einbindung des Songs. Und mir gefiel der Gedanke, dass er sich auf die Art weiterverbreiten würde. Meine Rolle in dem Spot war nicht zu schwer. Ich war nur überrascht, dass niemand die Deutsche Bahn zu mögen schien. Denn ich dachte immer, sie sei der Stolz der Deutschen.

Wenn Sie in Europa unterwegs sind, vermissen Sie es dann, in Miami zu sein?

Sehr! Ich kann mich an diese Temperaturen hier einfach nicht gewöhnen. Und an die dicken Klamotten auch nicht. Die haben zwei Nachteile: Du musst sie mit dir rumtragen. Und du musst sie waschen. Lästig!

Umso erstaunlicher, dass Sie 2019 mit dem Lifetime Achievement Award der britischen Männer-Style-Bibel „GQ“ ausgezeichnet wurden.

Das ist schon mein zweiter Preis von denen. Ich habe das nie erwartet. Aber nach dem ersten Preis kann ich wohl behaupten: Ich nehme ständig Preise von Lifestyle-Magazinen entgegen! Business as usual. (lacht)

Welche Luxusgüter leisten Sie sich?

Einen Rolls-Royce, ein Haus am Strand, ein Kunsthaus, eine Familienvilla mit Zaun drum rum und guten Wein. Viel mehr brauche ich nicht. Ich bin mir sicher, Pink Floyd haben es mehr krachen lassen. Oder die Toten Hosen.

Auf dem Albumcover von „Free“ sieht man Sie im Meer baden. Repräsentiert das Bild die ultimative Freiheit für Sie?

Das ist ein sehr typischer Moment für mich. Wenn ich nicht gerade als Iggy Pop unterwegs bin, gehe ich frühmorgens nackt im Ozean schwimmen. In diesem Fall ist es ein Standbild aus einem französischen Kurzfilm, den ich fürs Fernsehen drehte. Sie begleiteten mich zum Miami Beach. Was man auf dem Bild nicht sieht, sind die Polizisten, die vor Ort waren, um die Öffentlichkeit vor mir zu beschützen.

Ich musste mir meine Freiheit ohne irgendwelche Sicherheiten über einen langen Zeitraum erarbeiten.

Iggy Pop

Waren Sie immer schon ein Freigeist?

Dieser Form von Freiheit, die ich jetzt vom Leben bekomme, gingen viele Kämpfe voraus. Ich erhielt für meine Art zu leben nicht viel Unterstützung. Ich musste sie mir ohne irgendwelche Sicherheiten über einen langen Zeitraum erarbeiten. Ich fühlte, dass ich mehr Freiheit brauchte als andere Menschen. Aber die Dinge scheinen besser für mich zu laufen im 21. Jahrhundert. Meine Karriere läuft schon eine ganze Weile ziemlich gut, und ich genieße dadurch ein gutes Maß an Freiheit. Was ich mir leider trotzdem nicht erlauben kann: nackt über die Champs-Élysées zu laufen.

Was hätte Ihr Freund David Bowie zu Ihrem von Jazz inspirierten Werk gesagt?

Ich denke, er hätte einiges davon gewürdigt.

Einfluss auf das Album soll auch Ihre Radioshow auf BBC 6 gehabt haben, wo Sie neue Musik vorstellen. Hält Sie das jung?

Die Arbeit als solche macht mich eher alt, denn es ist hart für mich, für mehrere Stunden in einem kalten Studio zu sitzen. Ich investiere viel Zeit, die richtigen Stücke zu finden und eine Songliste zusammen zu stellen. Ich mache das alles selbst. Ich verdiene damit so viel wie ein Polizist, aber es ist eine gute Sache, also tu ich es. Es öffnet mich, und ich nehme bewusst wahr, was andere Leute musikalisch anstellen, die viel jünger sind als ich.

Ist das eher ruhige „Free“ ein Alterswerk? Die Konzerte dazu sind ja auch bestuhlt.

Nicht unbedingt. Ich überrasche einfach gerne – und am liebsten mich selbst. Meine Stimme sitzt mittlerweile tiefer – so viel ist sicher. Aber ich mag Künstler wie Johnny Cash und Frank Sinatra, also kann ich gut damit leben. 

Was bedeutet für Sie, in Würde zu altern?

Wenn du einen bestimmten Punkt im Leben erreicht hast, musst du wie deine eigenen Eltern sein. Du musst dich leiten und beschützen, aber du darfst das Kind in dir nicht töten. Wenn das Kind in dir stirbt, bist du wahrscheinlich tot besser dran. Aber meins ist noch quicklebendig!

So kennt man Iggy Pop live, immer in wilder Action. Sein Stadtpark-Konzert wird am Montag allerdings bestuhlt sein. Foto: DPA

Erinnern Sie sich an den Moment, als Sie das Stagediving erfunden haben?

Das muss 1968 gewesen sein. Es war im Grande Ballroom in Detroit – ich eröffnete für Mothers of Invention. Die Mädchen legten sich auf den Bühnenrand und starrten mich beim Singen an. Und ich dachte, es wäre doch ziemlich cool, wenn ich in Tauchpose auf ihnen landen würde. Dumm nur: Sie bewegten sich weg, als ich es tat. Ich habe mir bei der Nummer den Frontzahn ausgeschlagen. Da war jede Menge Blut. Aber als ich jung war, versuchte ich alles, um Aufmerksamkeit zu bekommen.

Ich habe sicherlich mehr weggesteckt als die meisten anderen.

Iggy Pop – bürgerlich James Newell Osterberg 

Wundern Sie sich manchmal, dass Sie neben den Rolling Stones zu den letzten Überlebenden im Rockgeschäft gehören?

Ich habe sicherlich mehr weggesteckt als die meisten anderen. Mein Arzt sagt, dass ich eine sehr starke Konstitution habe. Ich liebe meinen Körper und versuche auf ihn zu achten. Ich hab schon 1969 mit Qigong angefangen. 

Was wäre bloß aus Ihnen geworden, wenn Sie nicht Musiker geworden wären?

Vermutlich ein Psycho. Oder einer dieser verdrehten Politiker. Dann wäre ich wohl gerade auf dem Zenit angekommen.

Jetzt die allerletzten Tickets für Iggy Pop im Stadtpark gewinnen!

Für den Gig von Iggy Pop am 20. Juni (20 Uhr; das Konzert ist bestuhlt) im Stadtpark verlosen wir die allerletzten beiden Tickets (1 x 2)!

Um am Gewinnspiel teilzunehmen, müssen Sie einfach folgende Frage richtig beantworten: In welchem Berliner Stadtteil teilte sich Iggy Pop in den 70ern eine Wohnung mit David Bowie?

Schicken Sie die Antwort in einer E-Mail mit dem Betreff „Iggy“ und Ihren Kontaktdaten an: mopop@mopo.de. Teilnahmeschluss ist heute (17. Juni), 15 Uhr.

Veranstalter des Gewinnspiels  ist die Morgenpost Verlag GmbH. Bei einer Teilnahme gelten unsere AGB als akzeptiert. Diese AGB finden Sie unter www.mopo.de/gewinnspiel-agb

Share on facebook
Share on twitter

Das könnte Sie auch interessieren

Wir bringen Ihnen jeden Donnerstag gute Nachrichten frei Haus. Ob auf, vor und hinter den Bühnen – wir sind für Sie dabei und sprechen mit den spannendsten Menschen. Dazu gibt’s Tipps zu Veranstaltungen und Neuerscheinungen und vieles mehr.

Mit meiner Anmeldung stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Wonach suchen Sie?