Share on facebook
Share on twitter

DJ-Reihe: Mojo-Club geht „beyond“

DJ-Reihe: Mojo-Club geht „beyond“

17.01.2022
Share on facebook
Share on twitter
Der rennomierte Hamburger HipHop-Journalist Falk Schacht war auch schon als DJ zu Gast bei „beyond“. Foto: beyond

Das Mojo hat es gerade wegen Corona wieder nicht leicht – wie alle anderen Clubs auch. Aber die Macher:innen verkriechen sich keineswegs untertage in ihrem Keller und kommen erst wieder raus, wenn alles gut ist: Sie haben ein neues Projekt namens „beyond“ gestartet, bei dem im Mojo-Jazz-Café nationale und internationale DJs auflegen. Die besonderen DJ-Sets mit etwa „Female Reggae“, „Carribean Steel Funk“ oder „New York Salsa“ kann man sich jederzeit im Stream angucken! Die neueste Folge „Feel Good Disco“ ist mit der starken DJ Tereza. Wir haben mit Felix Berge vom Mojo ein kleines MOPOP-Interview zu der DJ-Reihe geführt.

 

MOPOP: Wie kamt ihr darauf, eure „beyond“-DJ-Sets zu initiieren?
Felix Berge: „Got My Mojo Workin‘“ – wenn nicht im Club, dann zur Abwechslung eben auf dem Balkon, am Küchentisch oder im Park. Wir wollen mit „beyond“ eine Auswahl an Musik präsentieren, nach der man für gewöhnlich erstmal stöbern muss, wenn man überhaupt auf die Idee kommt, sie zu suchen.

Corona ist sicher auch ein Grund. Wie geht es euch in dieser erneuten schlimmen Zeit?

Clubs und Pandemien passen nicht sonderlich gut zusammen. Wir werden damit leben
müssen, dass sich der Mojo-Club und das Mojo-Jazz-Café vorerst nicht in gewohnter Manier öffnen. Hilft aber nichts … Wir freuen uns trotzdem auf alles, was 2022 kommt!

Wie wählt ihr die DJs aus, die im Mojo-Jazz-Café Sets spielen? Kannst du mal ein paar Beispiele geben, wer dabei ist?

Es geht tatsächlich nicht darum, dass Übergänge on Point sind oder die DJs sich als klassische DJs bezeichnen würden. Wir suchen Menschen mit spannenden Plattensammlungen, die uns noch unentdeckte Grooves zeigen können. Dabei waren schon Tereza, Falk Schacht, Sharlie, DJ Amir oder Ludwig Mausberg.

In euerm Infotext steht, dass die DJs ihre „Plattenkoffer so packen, wie sie es vorher noch nie getan haben!“ Kannst du mal drei besonders obskure Beispiele nennen, was da auf die Teller kam?

„70s Caribbean Steel Funk“ mit Trinidad Steel Band, Carl McKnight und Steel Image oder 80er-Salsa aus New York mit La Organizacion oder Irakere. Super war auch japanischer 80er-Synth-Pop, Kora aus Senegal, Jùjú aus Ghana oder Voodoo Grooves aus Benin in einem Set rund um Musik der 70er bis 90er von der Westküste Afrikas.

Plant ihr, die Reihe mit Publikum fortzuführen?

Die Reihe soll auf jeden Fall auch im laufenden Betrieb fortgeführt werden. Macht dann doch viel mehr Spaß gemeinsam Musik zu hören!

Alle starken Videos der „beyond“-Reihe gibt‘s hier!

Share on facebook
Share on twitter

Das könnte Sie auch interessieren

Wir bringen Ihnen jeden Donnerstag gute Nachrichten frei Haus. Ob auf, vor und hinter den Bühnen – wir sind für Sie dabei und sprechen mit den spannendsten Menschen. Dazu gibt’s Tipps zu Veranstaltungen und Neuerscheinungen und vieles mehr.

Mit meiner Anmeldung stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Wonach suchen Sie?